Am 12. Juli 2001 in Dinklage bei Auguste Berding geboren und mit 5 Monaten verkauft in die Niederlande zu Familie Rongen – so begann sein Lebensweg.

Schon als Fohlen wusste er zu überzeugen mit seinem blau-schwarzen Fell, seinem hübschen Köpfchen und mit drei tollen Grundgangarten. Dreijährig wurde er in Münster-Handorf gekört, doch als Hengst war er im Umgang schon schwierig. Familie Rongen beschloss, ihn zu legen, und Miranda bildete Deveraux ganz behutsam aus.

Von diesem Zeitpunkt an lief er quasi von Sieg zu Sieg. Sechsjährig qualifizierte er sich für die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Den damaligen Bundestrainer Holger Schmezer hat er total begeistert. In Verden dominierte er von Anfang an das Geschehen. Wo andere Fehler machten, spulte Deveraux ganz cool sein Programm ab. Mit 9,1 gewann er mit mehr als einem Punkt Abstand das Finale.

Das blieb Sven nicht verborgen 🙂

Familie Rongen verlud Deveraux, und Sanni durfte ihn bei uns zu Hause ausprobieren. Sie war sofort hin und weg. Ein weiteres Mal probierte Sven ihn in den Niederlanden aus, bevor er Ende 2006 endgültig bei uns auf dem Erlenhof seine Box bezog.

Ganz behutsam, so wie er es von Miranda gewohnt war, wurde er weiter ausgebildet.

War er 2008 noch Reserve für Paso Doble für die EM in Portugal, wo Sanneke das Triple gelang, so gab es 2009 kein Vorbeikommen mehr an Deveraux. Er gewann alles, was zu gewinnen war, und auch er konnte mit Sanni bei der Europameisterschaft der Junioren in Ermelo Triple-Gold mit nach Hause nehmen.

So ging es nahtlos bei den Jungen Reitern weiter. Auch wenn der eine oder andere nicht glaubte, dass irgendwann mal die Pirouetten beherrschen würde … so wurden sie durch seinem Fleiß und das Vertrauen, das Sanni in ihn setzte, zu einer seiner Paradelektionen.

Immer weiter vorne mit dabei und deshalb immer eine sichere Bank für das deutsche Team.

Für den Sprung in den Grand Prix gab ihm Sanni wieder die nötige Zeit, damit er sich in Ruhe entfalten konnte. Auch da waren wieder manche Experten, die es nicht für möglich hielten, dass dieses Pferd irgendwann mal die schweren Lektionen des Grand Prix beherrschen sollte. Aber … er tat’s.

So tanzte er stolz in das Deutsche-Bank-Stadion hinein, wo 2012 zum ersten Mal der U25 Nationenpreis ausgeschrieben war. Mit fast 74% gewann er mit fast 3 Prozent Vorsprung die Inter II und das Finale, den Kurz Grand Prix, mit fast 72%. Damit war es ein und allemal vorbei, dass Deveraux kein Grand Prix Pferd wäre!

Sein absolutes Highlight kam dann in Hagen 2015 bei den Senioren, wo er im Grand Prix knapp Vierter wurde mit 74, 02% und es damit auf die Longlist für die EM in Aachen schaffte! Und sein letztes gemeinsames Triple mit Sanni bei der Premiere der U25-Europameisterschaften in Hagen am Teutoburger Wald.

Lieber Devil,

nicht nur die unzähligen Erfolge, die Du Sanni und damit uns beschert hast, sondern Dein Gesichtsausdruck, Deine Zuverlässigkeit machten Dich zum unvergesslichen Partner!

Du hast viel Glück in Deinem Leben gehabt … begleitet von solch liebevollen Reitern. Mit Miranda und Sanni hattest du definitiv das Glückslos gezogen.

Dafür hast du ihnen auch alles gegeben!

Sie sind immer noch auf der Suche nach so einem Pferd wie Dir … ich bin mir nicht sicher, ob sie es jemals finden!

Den Kampf den du zum Schluss durchmachen musstest, konntest Du nicht gewinnen. Deine liebe Sanni wie stets an Deiner Seite, wurde Dein Leiden am Samstag, dem 26. Mai, beendet.

Du warst einmalig.

Ruhe sanft und grüße Deini von mir …

Gonnelien