Mit fünf Pferden sind wir nach Wiesbaden gereist. Das schönste Freiland-Reitturnier Hessens und dann noch vor der Haustür!

Am Freitag waren wir sehr zufrieden. Semmie wurde nur von sich selbst geschlagen Diesmal stand Goldi vorne. Sie liebt dieses Turnier, je größer, desto mehr gibt sie! Für Deini ist es ein bisschen schwieriger, und Semmie konnte ihn im Schritt auch nicht ganz zu der gewünschten Entspannung bekommen, die er für gute Noten braucht. Dennoch blieb er schön konzentriert auf seine kleine Reiterin.

Vet Check für Lisa und Favo stand ab 14 Uhr an, und beide zeigten sich vom Feinsten. Liza hätte mit ihrem schönen Trab locker bei den Dressurpferden mithalten können 🙂

Danach fuhren wir nach Hause, und das Training mit Cosmo und Paso für Hagen stand an.

Tag zwei:

Wieder ging der Wecker um 4.40, damit Semmie schon um 5:45 mit Deinis Training auf dem Hauptviereck anfangen konnte. Wir durften nur bis 8 Uhr auf’s Viereck, und das kann knapp werden mit vier Pferdchen. Deini lief super schön … und das an seinem Geburtstag 🙂

Sanni wollte mit Favo nur kurz auf das Viereck und machte nur eine Lösungsphase.

Goldi hatte mal wieder ihren Gang drin und stampfte förmlich zum Viereck, sie war super gelaunt, und selten haben wir sie im Training so toll gesehen! Kurz danach kam schon Wolki den "Hügel" hoch, und Sanni trainierte mit ihr schon ausführlich, da sie erst am Sonntag dran ist. Prüfungsabschnitte wurden geritten, und das gelang den beiden sehr gut.

Danach wieder schnell ins Auto, und um Punkt 9 Uhr saß Semmie wieder auf Paso. Es war schon schön warm, und Paso genoss die Aufmerksamkeit und das Wetter. Danach kamen Cosmo und Sönke … einfach toll!

Ganymedes musste noch absamen, und danach ging es schon wieder frisch umgezogen nach Wiesbaden, um uns auf Sönkes Ritt mit Liza und Sannis Einsatz mit Favo zu konzentrieren.

Erst bewunderten wir den Ritt von Mathias und Totilas, um dann schnell zum Springstadion rüberzugehen … toll sprang Liza, mit nur einen Fehler verließ Sönke das Stadion.

Jetzt hatten wir noch ein wenig Zeit, um uns auf Favos Einsatz vorzubereiten. Einflechten, alles bereit legen, und Sannis Haare würde eingeflochten. Die Temperaturen liefen schon schön hoch … puh.

Kurz haben wir überlegt, ihn mit einem Fliegenhäubchen laufen zu lassen, aber gestern haben wir gemerkt, das er trotzdem den Kopf schüttelte, weil es ihn hauptsächlich am Maul stört. Die Entscheidung fiel, und er sollte ohne laufen. Auf dem Abreiteplatz angekommen, schüttelte er schon heftig den Kopf gegen die kleinen Fliegen um seine Nase … da blieb Sanni nichts anderes übrig, als schon mal ein bisschen zu traben. Sofort war er ruhig, und Sanni parierte wieder durch, damit das Abreiten nicht unnötig lang wurde. Doch das hielt nicht lange, und Sanni trabte wieder an und fing langsam das Aufwärmen an … irgendwie war er nicht ganz bei der Sache. Sie musste ihn immer wieder auffordern. Es wechselte sich ab … immer wieder sehr gute Einheiten und weniger gute. Sanni nahm sich für kurze Zeit einen Stock dazu, sofort war er wieder da, nur … in der Prüfung hat sie keinen Stock! Bei diese Hitze waren die Pferde alle schon schnell nass geschwitzt, und wir waren darauf vorbereitet und hatten einen Eimer mit Wasser, Schwamm und Schweißmesser dabei. Favo wurde nochmals gründlich mit Wasser abgeschwemmt und mit Fliegenspray eingesprüht, bevor es zum Prüfungsviereck ging.

Um das Viereck sah er noch schön motiviert aus … dann kam das Desaster! Nach der Grußaufstellung hing er einfach nach unten, Sanni versuchte alles, was möglich war, aber Favo blieb in seiner eigenen Welt. Sanni tat uns richtig leid 🙁

Die Enttäuschung war ihr sichtlich an zu sehen. 59%, das hatte sie noch nie! Sie wollte nur noch zurück in den Stall. Als wir dann zusammensaßen, erzählte Sanni, dass er sich so anfühlte als hätte er die Zunge über das Gebiss. Dennoch fragen wir uns natürlich, warum passierte das? Trotz Hitze atmete er nicht schwer … er hat sich ja auch nicht angestrengt Er wurde abgewaschen, und wir ließen ihn in der Sonne schön trocknen. Favo ging es blendend, und Sanni ist am Boden! Jetzt muss sie lernen abzuschalten und sich auf Wolki neu zu konzentrieren. Auch wenn ihr Einsatz erst morgen um 8:54 ist, lässt einen diese blöde Erfahrung im Kopf nicht los!

Deinhard genoss dennoch seinen Geburtstag, und Semmie war ein paarmal mit ihm an der Hand grasen. Auch Goldi genoss es, an der Hand grasen zu dürfen. Wir haben auch wirklich schöne Boxen am Ende des Stallzeltes, wo schön frischer Wind durchweht.

Bis morgen,

Gonnelien