Tja, nicht jedes internationale Turnier entpuppt sich als gut organisiertes Turnier.

In Addington gingen die Probleme schon mit den Trainingseinheiten los. Da es am Samstag auch eine Auktion geben wird, müssen die internationalen Teilnehmer sich draußen aufhalten, das Longieren ist auch nur für die Auktionspferde gestattet, nicht für die internationalen Teilnehmer.

Nach mehrfachem Anfragen wurde dann gestattet, dass man ab 9 Uhr auf dem Hauptviereck reiten darf … aber … nur im Schritt, und die Ponyreiter haben nur 3/4 Stunde Zeit. Da mussten wir uns entscheiden … welches Pony?

Morgens hatten die Engländer dann andere Informationen; sie ritten schon um 8!

Uns wurde dann im Stall mitgeteilt, dass jetzt doch alle bis 11 Uhr auf dem Hauptviereck trainieren durften. Für ganze 10 Minuten! Pfff …was für Regeln.

Semmie betrat mit Geisha das Hauptviereck, da kam sofort ein Steward zu uns, um uns wieder rauszuschicken. Wir wollten keinen Ärger und gingen wieder. Hier weiß die eine Hand anscheinend nicht, was die andere tut.

In der nächsten Minute öffnete ein Engländer das Tor zum Hauptviereck und ritt einfach rein, jetzt durften wir doch auf einmal wieder rein. Mühsam!

Es war sehr schwierig, das Training mit Goldi, Dante und unseren Pferden optimal zu gestalten. Wir mussten mehrfach die Vierecke wechseln, und die Zeiten stimmten überhaupt nicht mit dem überein, was auf dem Papier stand.

Deinhard hat nur Stuten als Nachbarn, was ihn natürlich sehr freut. Anscheinend hat die "Stablemanagerin" nicht alles im Griff. Wo auf anderen Turnieren die Boxeneinteilung schon online zu sehen ist, wird hier spontan vor Ort entschieden. Und das ist das Ergebnis …

Jetzt ist es schon recht spät, aber die Starterlisten sind immer noch nicht raus, auch die Abreitemöglichkeiten stehen noch in den Sternen.

Das Beste kommt noch. Alle Ehrenpreise werden NUR an den höchstplatzierten BRITISCHEN Teilnehmer vergeben! Haha, sind wir hier auf der englischen Meisterschaft?

Jetzt hoffen wir nur, das es nicht nur englische Richter gibt :-)))

Wir nehmen es gelassen und sind gespannt, was morgen noch Neues auf uns zu kommt.

Einen Trost haben wir: Unsere Pferdchen sind super drauf!

Bis Morgen 🙂