Mit einem hervorragenden siebten Platz konnten wir auch das World Cup Turnier in Amsterdam mit einem guten Gefühl beenden. Mal wieder haben sich Sönke und Favo in einem starken Teilnehmerfeld tapfer geschlagen. Als zweitbester Deutscher des Turniers fuhr er mit uns nach Hause.

Das Training mit Anky hat beiden sichtlich viel Spaß gemacht. Sönkes Neugier hält ihn nicht weiter zu Hause; er möchte unbedingt sein Talent und sein Gefühl weiter entwickeln.

Nach dem Turnier haben wir gemeinsam beschlossen, dass die Pferdchen erst einmal ein paar verdiente Erholungstage bekommen, und wo geht das besser als auf dem Erlenhof ? 🙂

Leider kamen die Pferde nur mit "Hindernissen" zu Hause an: Nach nur ein paar Kilometern musste der LKW am Rand parken, da die Elektronik versagte. Nach zwei Stunden kam endlich Hilfe, und einige Sicherungen in der Elektronik wurden ausgetauscht. Der LKW rollte wieder … aber … nur bis Köln, da gab es schon wieder Probleme mit der Technik in der Steuerung.

Sven rief die Firma Wiescher an, die sofort behilflich war und umgehend einen LKW an Ort und Stelle schickte. Für diese spontane nächtliche Hilfe können wir uns bei Herrn Wiescher gar nicht genug bedanken — hätten wir sie nicht gehabt, hätten unsere Pferde noch 12 Stunden Auf der Straße gestanden. Und Cosmo meinte sowieso schon beim ersten Blaulicht, jetzt wäre Party angesagt. Sven ließ es keine Ruhe, das Cosmo und Favo im Dunklen auf der Bundesstraße umverladen werden mussten. Er beschloss, sich sofort (mit Joy, der ihm mitten in der Nacht durch das Torhinter her raste) auf dem Weg zu machen — und das im Schneetreiben.

Sven ging auf Nummer sicher und konnte mit Hilfe der Polizei organisieren, dass die Bundesstraße für eine kurze Zeit gesperrt wurde, damit er die Pferde in Ruhe umladen konnte.

Morgens in der Früh rollte der LKW der Firma Wiescher dann endlich mit Sönkes Pferdchen sowie Joy und Sven mit am Bord auf unseren Hof. Als ich um 7:30 den Stall betrat, war Cosmo schon wieder in seinem Element und Favo döste noch ein wenig vor sich hin. Schön, die Pferdchen wieder zu Hause zu haben!

Sofort öffnete ich ihre Fenster, damit sie die schöne frische Taunusluft schnuppern konnten.

Auch war Paddock angesagt, Schnee oder kein Schnee :-))) Die Sonne schien so wunderschön, und ich freute mich, das ich den beiden nach dieser langen anstrengenden Nacht noch einen wunderschönen Tag zu Hause schenken konnte.

Gonnelien