Wir haben bis zum Schluss überlegt, wer in München an den Start gehen wird. Wie schon in den News beschrieben, wollten wir Deini den Vortritt lassen, damit die DJM auch sein letztes Freiland-Turnier ist.

Seit dem PdB hat es bei uns beiden richtig geklickt. Trotzdem war ich ein bisschen nervös. Am Donnerstag waren wir nur auf dem Hauptviereck. Als uns dann abends mitgeteilt wurde, dass wir gar nicht mehr um oder auf den Vierecken reiten dürfen … pffff. Deini läuft am besten, wenn er schon mal auf dem Viereck war. Meine Mutter sagte nur, kein Problem, hier wurde er schon mal mit Sönke Deutscher Meister, und damals sahen die Vierecke genau so aus. Außerdem hatten wir die erste Prüfung auf dem Hauptviereck, also machten wir erst mal keine Gedanken wegen Samstag und konzentrierten uns erstmal auf die Mannschaftsaufgabe. Das hat mich dann schon ein wenig beruhigt. Auch das Wetter spielte mit. Deini liebt es, wenn es warm ist.

Die Mannschaftsaufgabe lief sehr gut, und schon wieder schaffte es Deini, einen Weltrekord aufzustellen. Diesmal schraubte er seinen eigenen Rekord nach oben! Wahnsinn 🙂

Am Samstag war er schon deutlich aufgeweckter, aber er blieb schön bei mir. Wieder schaffte er eine Prozentzahl knapp unter der 80%-Marke. Ich hatte zwar ein gutes Gefühl, aber beim Abreiten lief er noch besser. Unsere Vorsprung auf die andere Reiter hatte sich weiter ausgebaut, und ich war sehr zuversichtlich für die Kür.

Ich hatte nur ein Ziel, was ich auf der Euro leider nicht hinbekommen hatte, nämlich ganz genau auf die Musik zu reiten. Bei der Musik bekomme ich jedes Mal Gänsehaut, es lässt sich so schön dazu reiten.

Da Deini Samstag schon sehr wach war, entschieden wir uns, Deini am Finaltag morgens schon ein bisschen zu reiten. Er füllte sich super an, und nach 25 Minuten brachten wir ihn wieder zurück in den Stall.

Tina war diesmal mit dabei, um Deinis Glückszöpfchen zu flechten :-))) Danke, Tina!

Vor der Kür ging ich mehrere Male meine Linienführung durch. Ich hatte ein gutes Gefühl, und es konnte losgehen. Das Abreiten verlief genau nach Plan. Aber kurz vor dem Einreiten wurde ich auf einmal nervös … hatte ich mir vielleicht zuviel vorgenommen? In solchen Situationen ist Papa immer gut für ein guten Spruch. Danke, Papa. Auch unser Landestrainer, Herr Scholten, gibt mir immer ein gutes Gefühl. Und glaubt an uns! Das gibt mir schon Selbstvertrauen. Danke, Herr Scholten! Auch Hartwig Knapp möchte ich nicht vergessen, der alles für die Hessenreiter geregelt hat – z.B. wann und wo die Siegerehrungen stattfanden, der die Protokolle einsammelte und immer gute Laune hat. Danke!

Meine Kür verlief so, wie ich es mir vorgestellt hatte, ganz genau auf die Musik. WOW! Deini schaffte es wieder einmal, die 80%-Marke zu übertreffen. Deini, du bist einfach genial und der liebste Kumpel, den ich mir vorstellen kann!

Wenn wir zu Hause sind, wird morgen erstmal der "Deinhard"-Sekt geöffnet, um allen Mitarbeitern zu danken für diese tolle Saison! Gerade Steffi Thiem und den Pflegern im Stall, die nicht mit zum Turnier fahren, habe ich viel zu verdanken. Sie sind es auch, die Deini morgen (wenn ich wieder die Schulbank drücke) auf seinem wohlverdientes Paddock bringen und sein Wohlfühl-Programm erfüllen. Danke an euch allen!

Ich habe mich auch sehr gefreut, dass Sönke sofort nach dem Springen rüber kam, um uns zu unterstützen. Sönke war sehr zufrieden, und das nicht nur mit Deini 🙂 Liza sprang sehr gut, am Freitag hatte die beiden am letzten Sprung einen Abwurf und gestern leider zwei Abwürfe, wodurch er sich nicht mehr fürs Finale qualifizierte.

Es war ein sehr schöne Deutsche Meisterschaft mit vielen netten Leuten.

Auf Deinhard (der jetzt erstmal Urlaub hat)! Prost!

Danke,

Semmie