Das Gestüt Erlenhof

Das Gestüt, am Fuße des Taunus, welches 65 Hektar Weiden und 5 Hektar Wald umfasst, wurde 1901 unter dem Namen Fohlenweide gegründet. 1922 begann unter der Ägide des Frankfurter Industriellen M.J. Oppenheimer der Aufschwung des Gestüts, das sich in der Folge ganz der Vollblutzucht widmete. Mit großem Erfolg, wie sich zeigen sollte: Graf Isolani (1929) hieß der erste Derbysieger, dem im Laufe der Jahrzehnte neun weitere folgen sollten. Als Athanasius fünf Jahre später das Blaue Band gewann, hatte das Gestüt bereits seit einem Jahr mit dem Stahlbaron Heinrich Thyssen-Bornemisza einen neuen Besitzer. Seinem Sohn Heinrich und dessen Schwester, Gräfin Margit Batthyany, gelang es, das sportliche und züchterische Niveau zu erhalten. Ticino, Orsini, Nereide, Nordlicht, Niederländer, Fanfar, Neckar, Marduk und Nebos. Lang ist die Liste der Namen der hessischen Vierbeiner, die den Namen ihres Heimatgestüts weit über nationale Grenzen hinaus bekannt machten. 1977 übernahm Hubertus Liebrecht das Gestüt als Pächter. Zu seinen Leistungen zählt vor allem der Aufbau einer hervorragenden Stutenherde, die bis heute die Grundlage der Erlenhofer Vollblutzucht darstellt.

Brigitte und Günter Rothenberger haben das Gestüt im Jahre 1993 für ihre Kinder Stefanie, Sven, Silke und Steen erworben. Stefanie Rothenberger-Krause (www.gestuet-erlenhof.de) und Sven unterhalten mit ihren Familien auf dem Gelände jeweils eine eigene Reitanlage.

Wir möchten uns an dieser Stelle auch ganz besonders bei Antoinette und Adri Gordijn für ihre Unterstützung mit den Pferden bedanken. Die Familien Rothenberger und Gordijn haben maßgeblich zur Verwirklichung unseres Traumes beigetragen.