Mittwoch gegen Mittag trafen wir in Warendorf ein. Sönke hat Favo mit dabei, da er "Angst" hat, sich zu langweilen mit nur einem Pferd 🙂

Die Quali für die WM der Jungen Dressurpferde war noch im Gange, und wir hatten ein wenig Zeit, uns die tollen Youngster mal anzuschauen.

Um 14 Uhr stand die Besprechung für das Junioren- und Junge-Reiter-Team an. Ab 16 Uhr sollte das Training anfangen. Man durfte sich selber eintragen, wann man reiten wollte. Sönke entschied sich für die "zweite Gruppe". Um 16:30 sollte er mit Cosmo auf dem Platz erscheinen.

Davor beschloss er, Favo zu trainieren, danach, schon aufgewärmt von Favos Training, ging es zum Stall um Cosmo zu holen. Geschoren sieht er noch dynamischer aus, und er hat noch mal richtig an Muskeln zugelegt. Er sieht bestechend aus …

Auch im Training lief er überragend. Er spielte mit den Lektionen, und er hatte dabei noch Zeit, sich alles anzuschauen. Einfach Wahnsinn, dieses Pferd! Vom Bundestrainer hieß es nur: "Mach‘ nicht zu viel, super sieht er aus". Aber wir kennen ja unsere "kleine" Rakete. Morgen steht die Mannschaftsaufgabe auf dem Programm, mit Videoanalyse … nicht, dass er Sönke da zu witzig wird 🙂

Nach dem Training ging es zum Fototermin. Da Semmie genau weiß, wo das ist, nahm sie ihren großen Bruder an die Hand und zeigte ihm den Weg.

Abends gab es ein schönes gemeinsames Abendessen.

Donnerstag

Sönke fing als erster an: Mannschaftsaufgabe. Kurz vor dem Reingaloppieren versicherte er sich nochmals bei Sven, ob es auf der rechten Hand weiter geht … hahaha, typisch Sönke; ich glaube, Cosmo kennt seine Aufgaben schon besser als sein Reiter.

Alle waren begeistert, mit welcher Gelassenheit und mit wie viel Ausdruck dieses Pferd mit dieser Aufgabe förmlich spielt.

Hans-Heinrich Meyer-zu Strohen, der Bundestrainer, hatte nur Bedenken ob Sönkes Reithose auch sitzt und nicht weiter runterrutscht :-))) Semmie konterte sofort, genau, das kann schon mal passieren. Sönke nahm es gelassen und sagte, "wenn das das einzige Problem ist, kann ich damit sehr gut leben."

Anschließend fuhren wir wieder nach Hause; da wartete Sanni schon auf uns, und auch Semmie stand noch auf unserem Programm mit ihren Ponys. Um 18 Uhr machten die Mädchen 1 1/2 Stunden Fitness. Danach gab es das wohlverdiente Abendessen!

Sven stellte Forlan auf den LKW … doch traurig, dass er geht …

Morgen fängt das Training um 6 Uhr mit Semmie und Goldi an. Wir hoffen, bis 8:30 einige Pferde trainiert zu haben, damit wir dann wieder nach Warendorf düsen, um Sönke um 12 Uhr mit Cosmo beim Training zu zuschauen.

Bis morgen,

Gonnelien