Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.81.192.214.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Sina schrieb am 2. April 2017 um 17:26:
Liebe Familie Rothenberger,
ich habe ein Problem mit meiner Stute und hoffe, dass sie mir helfen können. Mein Pferd ist extrem guckig und springt zur Seite oder rennt dann rückwärts. Das passiert leider auch auf dem Turnier. Ich möchte noch dazu sagen ohne mich selbst loben zu wollen, das ich schon ziemlich gut reite und mit anderen Pferden in M dressuren immer hoch platziert war und auch keinerlei Aufregung auf dem Turnier oder mentale Probleme habe. Das Pferd kommt auch regelmäßig raus und wir reiten auch im Gelände. Nur sie sucht sich jedesmal eine Ecke, an der sie einfach nicht vorbeigeht. Ich habe schon verschiedene Taktiken probiert und ignorieren ist meistens noch am besten. Trotzdem muss ich mit diesem ansonsten sehr rittigen und talentierten Pferd auf dem Turnier fast immer aufgeben und frage mich ob ich es verkaufen soll. Vielleicht haben sie ja noch eine Idee was ich tun kann. Eigentlich will ich sie auch nicht verkaufen, da sie eigentlich ein qualitativ gutes Pferd ist, aber durch sie habe ich den Spaß am Turnierreiten irgendwie verloren.
Lg Sina
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Sina,
was heißt "sie sucht sich jedesmal eine Ecke"? Passiert das nur auf dem Turnier oder auch zu Hause/imGelände?
Ist bei Deinem Pferd gesundheitlich alles in Ordnung? Wurden die Augen mal gecheckt?
Dann versuch doch mal, neben dem Reiten auch andere Wege zur Vertrauensbildung zu gehen, also Bodenarbeit/Labyrinth. Dabei nimmt man sein Pferd ganz anders wahr (und das Pferd den Menschen) als beim Reiten, und es werden (bei beiden) andere Hirn-Bereiche angesprochen bzw. wird eine andere Art von Konzentration und Respekt verlangt.
Franny schrieb am 24. März 2017 um 7:46:
Hallo Familie Rothenberger,
ich bin eig nur stiller Mitleser und lese Ihr Gästebuch immer gerne.
Nun habe ich eine Frage in eigener Sache. Haben Sie Erfahrungen mit periodischen Augenentzündungen?
In dem letzten Jahr sind die Abstände bei meinem Pferd immer öfter geworden und wir haben uns schon überlegt,auch mit unserem Tierarzt zusammen, ihn operieren zu lassen. Doch leider ist eine Op bei 2 unserer Bekannten schief gelaufen und diese sind jetzt auf einem Auge blind. Nun wollte ich mal fragen,ob Sie damit mal in Kontakt kamen oder eins Ihrer Pferde solche Probleme hat.
Ich freue mich auf Ihre Antwort. Machen Sie weiter wie bisher!
Freundliche Grüße 🙂
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Franny,
diese Entscheidung kannst Du nur gemeinsam mit Deinem Tierarzt treffen, der das Pferd kennt. Jede OP birgt ein Risiko in sich; in diesem Fall sind jedoch die Erfolgsaussichten (wenn es sich um eine bakterielle Infektion handelt) eigentlich sehr gut.
Die Periodische Augenentzündung ist sehr schmerzhaft für Dein Pferd, deshalb solltest Du mit der Entscheidung nicht zu lange warten.
Viel Glück und gute Besserung!!!
Charlotte Becker aus Köln schrieb am 23. März 2017 um 8:37:
Liebe Familie Rothenberger,
Ich bin ein langjähriger Verfolger Ihrer Website und bin jedes Mal dankbar, dass sie uns "Normalos" Einblicke in solch tolle Turniererfahrungen ermöglichen. Es ist jedes Mal eine Freude in Ihren News zu lesen :-).
Außerdem finde ich es beeindruckend, dass all Ihre Pferde ausnahmslos bestens bemuskelt sind und tolles glänzendes Fell haben ( sogar die Rentener!!!). Daher habe ich eine Frage an Sie:
Ich habe einen 178cm großen 12 jährigem Wallach, der mir seit 5 Jahren gehört. Er war schon immer ein schmaleres Pferd, doch mit gutem Heu und konstanten Training sah er zwischendurch wirklich gut aus. Jetzt haben wir einen stallwechsel seit wenigen Monaten hinter uns und aufgrund des Umzugs konnte ich den Wallach nur leicht arbeiten, vorher war er noch bis M** erfolgreich. Nun habe ich das Problem, dass er stark abgebaut hat, obwohl wir das Trainig seit einigen Wochen behutsam wieder aufgebaut haben. Insgesamt fehlen nicht nur Muskeln, sondern auch ein bisschen Körperfülle... gesundheitlich ist das Pferd komplett durchgecheckt (Zähne, Blut, Kot usw), Heu steht in einer Raufe ad libitum zur Verfügung (wird jedoch gar nicht so viel gefressen) und wir haben an Hafer, Müsli, Luzerne, Mash usw schon sehr viel durchprobiert. Maisflocken, die zuletzt empfohlen wurden frisst das Pferd nach einer Zeit nicht mehr... genau wie viele andere Sachen, da ist er sehr mäkelig :-(.
Haben Sie vielleicht Erfahrung mit einem ähnlichen Fall und haben noch eine Idee?

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir antworten würden.

Vielen Dank und liebe Grüße!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Charlotte,
eine solche Frage stellt man sich natürlich selbst nicht gern, wenn man gerade einen aufwändigen Umzug hinter sich hat, aber kann es sein, dass sich das Pferd im neuen Stall nicht wohlfühlt? Oder dass es vielleicht einen Weidekumpel aus dem alten Stall vermisst? So etwas kann Pferde mehr beeinträchtigen als wir vielleicht denken. Hier könnte es helfen, sich erst einmal viel vom Boden aus mit dem Pferd zu beschäftigen, damit es richtig im neuen Zuhause ankommen kann (Bodenarbeit/TTouch).
Gesundheitlich sind natürlich auch Magengeschwüre möglich, das sollte gecheckt werden. Außerdem sprechen Pferde mit empfindlicher Verdauung oft sehr gut auf Linda Tellington-Jones' Ohrenarbeit an.
Kim aus Bremen schrieb am 21. März 2017 um 21:34:
Hallo!
Stimmt es das Semmie heute ihren letzten Schultag hatte? Das verwundert mich total, da ich dieses Jahr auch mein IB schreibe und es in unserer Schule nur wenige Tage study leaf gibt. Unserer letzter Schultag ist der 25. April...
Ich wünsche Semmie viel Erfolg bei ihren Exams und fühle mit ihr, wenn es am ersten Mai mit Bio HL los geht!
Liebe Grüße
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke!
Elena schrieb am 18. März 2017 um 0:52:
Hallo! Ich habe das Problem, dass mein Pferd sich beim Anbinden aufhängt. Es ist nicht so, dass er Angst hat/panisch wird oder es durch etwas spezielles ausgelöst wird. Mir scheint es eher als hätte er herausgefunden, dass er sich so 'los binden' kann. Das macht er auch, wenn jemand neben dran steht. Sobald der Strick oder das Halfter kaputt ist, geht er entspannt einige Meter aber rennt nicht weg oder ähnliches und lässt sich auch entspannt einfangen und erneut anbinden. Haben Sie Erfahrung mit solchen Fällen oder einen Tipp?
Viele Grüße
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Hallo Elena,
tja, es gibt immer wieder Pferde, die begeisterte "Entfesselungskünstler" sind. Musst Du das Pferd überhaupt anbinden, wenn es entspannt selber stehen bleibt? Wenn ja, hast Du die Möglichkeit, es von beiden Seiten anzubinden? Das funktioniert bei solchen Pferden meistens gut (manchmal stehen sie auch nicht gern vor einer Wand und haben lieber den Blick frei).
Marvin schrieb am 15. März 2017 um 7:26:
Hallo zusammen :),

die Presse und die Artikel über das Comeback von Cosmo sind der Wahnsinn. Wie wenn ein Popstar sein Comeback feiert. (Naja Cosmo ist ja in der Dressurszene schon sowas wie ein Star :D)

Gerade der Kommentar von Peter Holler finde ich absolut klasse. Auch wie er Semmie lobt und ihr hohes Niveau in der neuen Klasse unterstützt. ("....spielt mit der Konkurrenz nach belieben" 😀 ) einfach großartig.

Ein großes Lob an Sie! Den Winter haben Sie mit ihren Pferden einmal mehr ausgezeichnet genutzt, sie geschont und trotzdem weiter trainiert und jetzt tragen Sie die Loorbeeren dafür. Ich bewundere Sie für ihre Disziplin und wie Sie es immer wieder schaffen, "noch einen drauf zu setzten"!

Ich freue mich auf eine spannende Saison und bin gespannt was Sie noch vorhaben und wo die Reise dieses Jahr hingeht.

Auf jedenfall wünsche ich Ihnen und ihren Pferden alles Gute und vor allem Gesundheit für das anstehende Turnierjahr.
(Der Einstieg ist ja schon mal geglück!)

Ganz viele Grüße nach Bad Homburg!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Hallo Marvin, dankeschön!
Melanie aus Budapest schrieb am 14. März 2017 um 20:38:
Herzlichen Glückwunsch zu den großartigen Erfolgen in Valencia!

Ich bin ein riesiger Cosmo-Fan und bin, nachdem ich das Video angeschaut habe, mal wieder restlos begeistert.
Bei keiner anderen Reiter-Pferd-Kombination sieht Dressur so mühelos aus.
Man hat immer den Eindruck, dass Cosmo alles anbietet und Sönke ihm "nur" zeigen muss, wann er wie zu tanzen hat.

Liebe Grüße aus Budapest und mögen alle Ihre Wünsche für das kommende Jahr in Erfüllung gehen
Melanie
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Dankeschön, Melanie 🙂
Anna schrieb am 14. März 2017 um 10:28:
Herzlichen Glückwunsch zu einem super erfolgreichem Start in Valencia ! Und vielen Dank mal wieder, dass Sie uns so schnell über alles informieren 🙂

Eine Frage habe ich bezüglich der Küren für Semmie .. Ich bin ein riesen Fan ihrer Musik ( sei es bei Deini gewesen, oder jetzt Geisha und Daisy ) .. vor allem das einreiten mit dem "Here I am" und "I`m on my way" finde ich super toll ! Wird sie die Musiken behalten, oder kommt etwas ganz anderen ?

Liebe Grüße und viel Glück für Semmies Abi und die ersten Sichtungsturniere 🙂
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke, Anna.
Was die Kürmusik betrifft ... lassen wir uns überraschen 🙂
Fans aus NRW schrieb am 11. März 2017 um 18:17:
Ganz viel Glück weiterhin in Valencia:)))
Semmie bitte nimm uns nochmal mit per livestresm, der von dir und sonke war so witzig!:)) und Glückwunsch zum Sieg und Platz 2, du bist echt die beste!! Ungeschlagen seit 2014 also immer vorne platziert und jetzt auch bei den Jungen Reitern, einfach top !!! :)))
Viele Grüße
Deine Fans
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke :-)))
Helena aus Osnabrück schrieb am 11. März 2017 um 7:32:
Hallo, ich wünsche euch viel Erfolg in Valencia und habe eine kurze Frage: Bekommen Pferde keine Probleme mit dem Fellwechsel wenn sie von kalt zu warm und dann wieder zu kalt transportiert werden? Oder ist das egal weil sie geschoren sind und eingedeckt werden?
Liebe Grüße
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Helena,
gute Frage! Es kommt in der Tat auf das richtige Management an, in diesem Fall in jeder Situation die Wahl der richtigen Decke.
Melli schrieb am 9. März 2017 um 21:41:
Liebe Familie Röthenberger, leider habe ich Semmies und Sönkes Livevideos verpasst und konnte deswegen nicht direkt nachfragen. Mich würde interessieren, wieso die Pferde, bis auf Dissertation, Decken tragen? 🙂 Ich würde mich über eine Antwort freuen. VG und viel Erfolg
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Wir achten bei unseren Sportpferden sehr darauf, dass sie der Temperatur entsprechend eingedeckt sind bzw, bei wärmeren Temperaturen vor Fliegen geschützt sind. Das Wetter in Valencia war zwar schön, aber so richtig Sommer war noch nicht 🙂
Katharina aus Bayern schrieb am 9. März 2017 um 15:10:
Liebe Familie Rothenberger,

ich habe ein 23-jähriges Pony, das immer wieder Augenentzündung bekommt. Körperlich ist das Pony top fit, Blutwerte usw. sind in Ordnung. Es liegt auch nicht an Zugluft o. ä. Die Entzündung tritt plötzlich auf und ist dann oft schon am nächsten Tag wieder besser. Nach einigen Tagen hat er aber dann plötzlich wieder ein total dickes Auge.
Im Moment behandle ich es im akuten Fall mit Euphrasia Augensalbe und Globuli, die ich ins Futter mische.
Wie ist ihre Einschätzung hierzu? Könnte es vielleicht eine Immunschwäche sein? Wenn ja, kann man das durch eine spezielle Fütterung in den Griff kriegen?

Vielen Dank im Voraus und viel Erfolg weiterhin!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Katharina,
bitte sei uns nicht böse, aber das können wir nicht beurteilen. Bitte lass Dein Pony vom Tierarzt untersuchen.

(Kleines P.S.: Globuli sollte man nicht ins Futter mischen, sondern entweder in einer Spritze mit Wasser aufgelöst ins Mal geben oder direkt in die Unterlippe oder unter die Zunge legen. Sie sollten durch die Mundschleimhaut aufgenommen werden und nicht in den Magen geraten.)
Melina aus Wolfsburg schrieb am 9. März 2017 um 10:46:
Liebe Familie Rothenberger, gibt es einen Live Ticker für das Turnier in Valencia? 🙂 Außerdem würde ich gerne wissen, ob Semmie neben dem IB auch das normale deutsche Abitur macht oder macht sie nur das IB? 🙂 bei und an der Schule muss man nämlich beides machen und das stelle ich mir noch viel stressiger vor, als nur IB. Viele Grüße
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Semmie macht auch Abitur -- ganz schön stressig, in der Tat.
Greta aus Düsseldorf schrieb am 8. März 2017 um 23:09:
Hallo, da ich reite und bald meine Fächerwahl in meiner IB Schule mache. Muss würde es mich wirklich interessieren was für Fächer semmieke für ihr IB diploma als SL und HL ausgewählt hat. Über eine Antwort würde ich mich wirklich freuen. Liebe Grüße und viel glück in Valencia... greta
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Wie weiter unten gerade schon gesagt 🙂
Bio High, German Literature High, History High, English Language and Literature, Visual Arts, and Math.
Inga schrieb am 7. März 2017 um 21:44:
Hallo 🙂
Ich habe mal eine Frage:
Ich reite eine 18 jaehrige Stute. Bis jetzt habe ich sie immer nur v/a geritten, was sie auch sehr gut macht, war nur etwas unkonstant. Jetzt arbeite ich mit meinem neuen Reitlehrer an einer korrekten Anlehnung, dass sie auch kaut und wirklich ueber den Ruecken geht. Er sagt ich soll sie durchstellen...leider sperrt sie sich teilweise sehr. Schade ich ihr mit dem Durchstellen wirklich nicht? Ich wuerde mich sehr ueber eine Antwort freuen 🙂
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Inga,
was ist denn "Durchstellen"?
Die korrekte Anlehnung ist das aller-aller-schwierigste an der ganzen Reiterei, denn sie lässt sich nicht herstellen, indem man dem Pferd den Kopf rechts-links nach unten zieht und dann vielleicht wieder etwas nachgibt. Die korrekte Anlehnung muss sich das Pferd selbst suchen, und dazu muss es lernen, hinten Last aufzunehmen, sich selbst zu tragen und von hinten nach vorn an das Gebiss heranzutreten.
Das braucht Zeit und Geduld, ganz egal, wie alt das Pferd ist.
Tipps und Übungen dazu findest Du unter "A-Z" zum Beispiel unter "Anlehnung" oder indem Du "Übergänge" in das Suchfenster eingibst, und vielleicht liest Du auch unsere Antwort an Janneke etwas weiter unten.
Viel Erfolg!
Fan schrieb am 7. März 2017 um 17:11:
Mich würde interessieren warum sie jetzt mitfahren und nicht Sven? Viel Erfolg euch beiden btw :-))
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke 🙂
Sven musste aus beruflichen Gründen noch in Frankfurt bleiben und kommt nach.
Laura schrieb am 6. März 2017 um 20:35:
Hallo Familie Rothenberger,
mich würde interessieren, was für zusätzliche Futter-bzw. Ergänzungsmittel ihr euren Pferden noch füttert?

Ich bin auf der Suche nach einem Mittel zur Beruhigung auf dem Turnier. Haben sie bereits Erfahrungen mit einem guten Produkt gemacht?

LG Laura
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Laura,
ein solches (dopingfreies) Mittel wirst Du nicht finden.
Turniererfahrung können Pferd und Reiter nur durch Übung sammeln, und dem Pferd hilft es natürlich auch, wenn es zu Hause optimal gehalten wird, also neben dem Training auch reichlich Auslauf bekommt.
Bei "A-Z" findest Du weitere Tipps konkret für's Turnier unter "Guckig/bockig ..."
Jolin schrieb am 6. März 2017 um 7:22:
Viel Erfolg in Spanien 🇪🇸 ich freue mich endlich wieder von euch zu hören! Ich gucke jeden Tag auf eure Seite 😃
Hat semmie dann jetzt Ferien?
Und warum fahrt ihr ausgerechnet nach Valencia, das ist doch ur weit weg? Gab es kein anderes internationales Turnier was näher war?
Grüße jojo 😊
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Hi Jojo,
wir konnten die Reise in Etappen einteilen und gut organisieren; eigentlich sind unsere Pferde Reise-Profis und kommen damit gut zurecht, wenn wir genügend Pausen machen. Und die spanische Sonne wird uns allen guttun!
Janneke aus Schweiz schrieb am 5. März 2017 um 14:38:
Liebe Familie Rothenberger,

Ich habe einen 9-jährigen Hannoveraner, mit dem ich momentan an L-Lektionen arbeite. Er hat sehr ordentliche Gänge und einen guten Takt, jedoch haben wir immer das Problem, dass es ihm sehr schwerfällt, im Genick wirklich loszulassen. Ich reite anfangs sehr lange in Dehnungshaltung, was er in allen 3 Gangarten sehr gut macht. Sobald ich ihn jedoch zum arbeiten aufnehmen will, hakt er im Genick. Ich habe ihn dann immer abwechselnd in Dehnungshaltung geritten und wieder aufgenommen. Trotzdem klappt es nur schwer. Dadurch bekommen wir auch immer wieder Abzüge in der Dressurnote, da er leider einfach nicht 100% durchs Genick läuft. Nun meine Frage and Sie: Würde es Sinn machen, den ST-Zaum auszuprobieren? Oder haben Sie einen anderen Tipp für mich? Ich habe leider keine Möglichkeit,den ST-Zaum zu testen, weshalb ich mir unsicher bin.
Ich würde mich über eine Antwort freuen!
Vielen Dank und liebe Grüsse
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Janneke,
ein Pferd, das im Genick nicht loslässt, hat ein Problem mit der Lastaufnahme.
Das kann gesundheitliche Gründe haben (hat mal ein Physiotherapeut auf das Genick und den ganzen Rücken geschaut und auf den Beschlag?); es kann an falscher Ausrüstung liegen (wurde der Sattel überprüft, mal ein anderes Gebiss ausprobiert, und, klar, auch gern der ST-Zaum?).
Es kann aber auch ein Ausbildungsproblem sein. Der ST-Zaum kann zwar den Druck im Genick deutlich lindern und dem Pferd auf diese Weise helfen, sich besser loszulassen. Aber wenn das Pferd z.B. an einem Punkt seiner Ausbildung überfordert wurde oder zu schnell vorgegangen wurde, muss das Versäumte gründlich und mit Geduld nachgeholt werden. Das solltest Du am besten ganz in Ruhe mit Deinerm Reitlehrer besprechen.
Lina schrieb am 4. März 2017 um 7:46:
In welchen Fächern macht semmieke Abitur / ihr IB ? Und gibt es dort wie im Abitur viele Termine oder werden die alle am selben Tag geschrieben? Viel Grüße und toi toi toi !!!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Semmie macht ihr IB in Bio High, German Literature High, History High, EnglishLlanguage and Literature , Visual Arts and Math
Das IB geht über drei Wochen.