Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 3.90.56.90 und ihre weiteren Angaben.. Sie haben jederzeit das Recht die Löschung Ihres Eintrags zu beantragen.
Dieses Gästebuch wird von uns moderiert, und die Einträge werden erst sichtbar, nachdem wir sie geprüft haben.
7820 Einträge
Lara schrieb am 2. März 2019 um 18:23:
Können minderjährige gar nicht bei euch auf dem Hof helfen ?
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Lara,
das geht schon aus versicherungstechnischen Gründen nicht 🙁
Katharina aus München schrieb am 2. März 2019 um 17:54:
Mein Herzlichstes Beileid. Mir Fehlen die Worte ich weis einfach gar nicht was ich sagen soll...
Wie werden die Pferde Momentan Untergebracht ? Wird Hilfe benötigt um weitere Stellplätze für die Pferde zu finden ? Kann man Mit Spenden oder Material Helfen ? Wie geht es Sönke, Sanneke die ja dabei waren und entscheiden mussten welche Pferde noch gerettet werden sollen und welche nicht ? Es tud mir so Unendlich leid
Für sie ,das wünscht man seinen größten Feinden nicht
Alles Alles gute Für die Zukunft wir denken alle an sie und ihre Verstorbenen Pferde.
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke!
Die meisten Fragen sind in den Newseinträgen von heute beantwortet.
Nur eines: Es gab nichts zu entscheiden, werlche Pferde gerettet werden sollen. Diese Entscheidung hat das Feuer getroffen - für die fünf, die am nächsten am Brandherd standen, war keine Hilfe möglich 🙁
Anke Wortmann aus Gifhorn schrieb am 2. März 2019 um 17:47:
Liebe Familie Rothenberger,

mögen in den nächsten Wochen viele Engel an eurer Seite sein!

Von ganzem Herzen gute Besserung an Sanneke und Sönke und eure Pferde.

Anke
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke!
Teresa aus Mainz schrieb am 2. März 2019 um 17:30:
Liebe Familie Rothenberger,
mit Schrecken und Tränen in den Augen habe ich von den Vorkommnissen auf Ihrem Gestüt gelesen. Ich möchte Ihnen mein allerherzlichstes Beileid aussprechen und Ihnen ganz viel Kraft für die kommende Zeit zukommen lassen! Es muss furchtbar sein wenn einem so etwas aus heiterem Himmel passiert. Auch ein ganz großes Lob an Sönke und Sanneke für ihr schnelles Handeln und das richtige Erkennen der Situation. Aber natürlich auch ein ganz großes Lob an eure Hündin Nera!
Ganz liebe Grüße Teresa
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke, Teresa!
Sarina Hilke aus London schrieb am 2. März 2019 um 16:52:
Liebe Familie Rothenberger & Mitarbeiter des Erlenhofes, ich kann mir nur im Entferntesten vorstellen was Sie alle zur Zeit durchmachen. Ich wuensche Ihnen ebenfalls ganz viel Kraft! Ich komme urspruenglich aus Bad Homburg und bin so oft an Ihrem Hof vorbei spaziert. Nun wohne ich in London und als ich heute morgen selber reiten war, war ich in Gedanken bei Ihnen und Ihrem ganzen Team. Ich wuensche Ihnen alles erdenklich Gute und, hoffentlich in einigen Wochen, auch die Ruhe all das Erlebte verarbeiten zu koennen. Ihre wunderbaren Pferde werden allen in Erinnerung bleiben und nun selig auf Wolken voller Karotten auf Sie hinabblicken. Bleiben Sie stark! Herzliche Gruesse, Sarina Hilke
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Herzlichen Dank nach London!
Maren schrieb am 2. März 2019 um 15:50:
Ich möchte euch mein tiefstes Beileid aussprechen! Seitdem ich am Donnerstag davon las vergeht kaum eine Stunde ohne an euch zu denken. Schon so viele Tränchen kullerten mir die Wange runter. Ich glaube es kann kaum etwas furchtbareres geben, es tut mir so leid und weh. Ihr seid eine wunderbare Pferdefamilie & zusammen werdet ihr auch das schaffen! Ich denke ganz viel an euch und bin mir sicher, mindestens die halbe Reiterwelt tut dies auch..
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Herzlichen Dank, Maren!
Lilian aus Berlin schrieb am 2. März 2019 um 14:57:
Liebe Familie Rothenberger
ich bin sehr geschockt was bei ihnen bei passiert ist.Ich die auch ihr leben den Pferde verschrieben hat ist sehr geschockt das egal wer sowas tut. Ich hoffe hoffe das es ihnen und den verletzen Pferden bald besser geht,das war da passiert ist kann man nicht in worte fassen. Was mich echt gerührt hat ist das Cosmo Sönke irgendwie aus dem Stall gefolgt ist. Was für ein Glück. An dieser stelle wünsche ich ihnen von ganzen herzen das sie das alles zusammen schaffen. Liebe Grüße Lilian
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke!
Sandra Orth aus Limburg schrieb am 2. März 2019 um 14:45:
Liebe Familie Rothenberger.
Ich finde keine Worte für diese fürchterlicheTragödie, die mir auch ohne euch persönlich zu kennen sehr nahe geht. Ich will mir nicht vorstellen wie ihr euch fühlen müsst.

Mir kommen die Tränen, wenn ich daran denke welch furchtbare Bilder sich sicher in euren Köpfen festgesetzt haben.
Ich hoffe alle die dabei waren, Menschen wie Pferde, können über die Zeit das erlebte verarbeiten.
Ich wünsche ihnen, dass sie ihre Selbstvorwürfe verarbeiten können, diese sind unnötig. Denn jeder der da war, sich selbstlos in dieses Inferno gestürzt hat, ist mutig und hat sein möglichstes getan.
Ihr habt viel verloren, jede Trauer und jede Zeit die ihr dafür braucht ist angemessen.
Ich hoffe ihr habt Unterstützung, die euch hilft das nach der ersten Schockstarre zu verarbeiten.
Vor allem habt ihr aber zum Glück euch.
Ich lese aus all euren Posts die Liebe zu eurer Familie und euren Pferden
heraus. Die wird euch jetzt auf diesem schweren Weg mehr als alles andere stützen und begleiten.

Mein Mitgefühl und meine Gedanken sind bei euch.

Alles Liebe
Sandra Orth
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke für die wunderschönen Worte!
Annett Nau aus Büttelborn schrieb am 2. März 2019 um 14:22:
Liebe Familie Rothenberger, immer noch fassungslos verfolgen wir die Geschehnisse auf ihrem Hof. Man kann nicht wirklich in Worte fassen, was Ihnen da passiert ist. Trösten kann man auch nicht wirklich, aber gerne würde ich vorbei kommen und bei den Aufräumarbeiten helfen. Viele liebe Grüße von Sophia & Annett Nau
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Vielen lieben Dank!

Übrigens: http://www.dressurstall-rothenberger.de/semmies-blog-3-wenn-ihr-helfen-moechtet/
Manuela Prüfer aus Edertal schrieb am 2. März 2019 um 13:44:
nachdem ich durch "Reiten St. Georg" von den schrecklichen Ereignissen des gestrigen Tages erfahren habe, und auch das heutige Update gelesen habe, bin ich immer noch völlig durcheinander. Seit gestern musste ich immer wieder an Sie und Ihre Pferde denken. Wie dankbar bin ich für all die tollen Ritte, die ich durch Sie als Reiter*innen und durch diese Pferde miterleben durfte.

Es ist alles so traurig!
Und es fehlen einem die Worte.

Vor vielen Jahren hat es in unserem Reitstall auch einmal gebrannt. Gott sei Dank, ist es gelungen alle Boxen rechtzeitig zu öffnen. Bei den Pferden gibt es offensichtlich den Effekt, dass sie die Sicherheit und Geborgenheit, die sie mit ihrer Box verbinden, gerade in solchen Gefahrenmomenten magisch suchen. Es war auch bei uns sehr schwer, sie überhaupt erst einmal ins Freie zu bekommen - und dann vor allem auch daran zu hindern, wieder in die Flammen zurückzulaufen. Furchtbar! Unsere Pferde sind dann auch in den Wald geflohen, wo wir sie unverletzt wieder einfangen konnten.

Auch diese Bilder hatte ich sofort wieder im Kopf, als ich von Ihrem großen Unglück gelesen habe. Ich kann nachempfinden, was Sie durchgemacht haben - und auch noch durchmachen werden!

In der kommenden Zeit werden Sie sich, nach dem ersten Schock, der tiefen Trauer und all den Schmerzen, sicherlich auch viel mit der Frage nach dem "WIE und WARUM" beschäftigen. Diese Frage ist sehr wichtig, genauso wie das Sammeln der Kraft für den Wiederaufbau.

Bei unserem Brand damals handelte es sich tatsächlich um Brandstiftung. Es war nicht einmal ein Racheakt oder sowas, sondern da hatte jemand einfach nur Spaß am Zündeln - und Stroh brennt ja "so schön". Es gibt heutzutage leider sehr viel psychisch kranke Menschen.

Von ganzem Herzen hoffe ich, dass es sich bei Ihrem Brand "nur" um einen technischen Defekt handelt, sowas lässt sich dann ja vermutlich in Zukunft ändern und vermeiden. Aber natürlich ist auch das tragisch!

Ich wünsche der Polizei jedenfalls viel Erfolg bei ihren Ermittlungen - und denke dabei aber auch etwas beklommen an den Brand im Reitstall Rettershof - und an den vor Jahren im Gestüt Erbenheim der Familie Dorothee Schneider / Wiesbaden, bei dem sich ihr Trakehner Hengst "Van Deyk" schwere Verbrennungen zugezogen hat. Er hat sich damals mit viel Liebe und Glück und Willen wieder zurück gekämpft ins Leben.

Wie sehr hoffe ich, dass das Ihren verletzten Pferden auch gelingen wird! Und was für ein Geschenk, dass Cosmo unverletzt geblieben ist! Wenn ich lese, wie er Sönke gefolgt ist, kommen mir die Tränen - übrigens nicht zum ersten Mal, denn bei dem einen oder anderen GP und GPS war das auch schon so … . Sie sind einfach ein Traumpaar - und dürfen es noch eine Weile bleiben!

Und die Pferde, die den Weg über die Regenbogenbrücke nehmen mussten, werden für immer in Ihrer Erinnerung bleiben und in Ihren Herzen weiterleben.

Wie heißt es so schön (in leichter Abwandlung):

"Steh nicht weinend vor meiner zerstörten Box.
Ich bin nicht mehr darin.
Ich schlafe nicht.
Ich bin tausend Winde, die weh'n,
Ich bin das Glitzern der Sonne im Schnee.
Ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn.
Ich bin der sanfte Regen im Herbst.

Wenn du erwachst in der Morgenfrühe,
bin ich das schnelle Aufsteigen der Vögel im kreisenden Flug.
Ich bin das sanfte Sternenlicht in der Nacht.
Steh nicht weinend vor meiner zerstörten Box.
Ich bin nicht mehr darin."
REST IN PEACE

Ihnen alles Liebe und Gute und viel Kraft für die kommende Zeit.
Manuela Prüfer
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Oh ...

Ja, so war es leider bei uns auch, dass es furchtbar schwer war, die Pferde aus dem Stall zu bekommen - und sogar, sie dann daran zu hindern, wieder hineinzulaufen. Es wird lange dauern, bis die, die dabei waren, das verarbeitet haben.

Vielen lieben Dank!
Angie Löffler aus Ohlstadt schrieb am 2. März 2019 um 11:54:
Liebe Familie Rothenberger,
es ist unfassbar was passiert ist. Ich glaube alle Reiter und Pferdemenschen fühlen mit Ihnen und können Ihnen nur viel Kraft wünschen, damit alle wieder einigermaßen gesund werden und das Geschehene irgendwie verarbeiten können. Meine Gedanken sind bei Ihnen.
Nur das Beste, Angie Löffler
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Besten Dank!
Arno Hast aus 34497 Korbach schrieb am 2. März 2019 um 11:15:
Ich habe von dem schrecklichen Feuer auf dem Gestüt Erlenhof aus der Tagespresse erfahren. Es ist nicht schön, dass vier Pferde durch das Feuer ums Leben kamen. Bin selbst ein Pferdefreund und trauere mit Ihnen.
Arno Hast aus 34497 Korbach
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Danke!
Stockamp aus Einbeck schrieb am 2. März 2019 um 10:20:
Das Grausamste und Schlimmste, was passieren. Ich wünsche viel Kraft mit dem Erlebten fertig zu werden und den Verlust der Tiere zu überwinden. Meine Hochachtung zu dem Mut in den brennenden Stall zu gehen und die Tiere zu retten und wünsche gute Besserung den verletzten Menschen und Tieren.
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Ja, je mehr wir darüber nachdenken, desto mehr wächst unsere Hochachtung vor dem, was Sanni und Semmie geleistet haben.
Danke für die lieben Wünsche!
Lena aus Hamburg schrieb am 2. März 2019 um 0:27:
Liebe Familie Rothenberger, seit gestern morgen fehlen mir die Worte, es ist unfassbar traurig was bei Ihnen geschehen ist. Hunde retten Leben und helfen Menschen wieder aufzustehen, das würde mir vor ein paar jahren gesagt und es hat funktioniert. Ich wünsche Ihnen ganz ganz viel Kraft für die nächste Zeit. Ich verfolge semmie weiter wenn es möglich ist komme ich sofort helfen. Viele Grüße aus Hamburg
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Vielen lieben Dank, Lena!
Katrin aus München schrieb am 1. März 2019 um 23:38:
Liebe Familie Rothenberger,

angesichts der furchtbaren Ereignisse möchte ich Ihnen mein Mitgefühl aussprechen. Ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie es sich anfühlen muss, gleich fünf Pferde und Teile seines Lebenswerks bei einem solchen Brand zu verlieren! Ich wünsche Ihnen viel Kraft dabei, die folgende Zeit gemeinsam durchzustehen, in der Sie um Ihre gestorbenen Pferde trauern und sicher noch unter Schock stehen. Zur gleichen Zeit muss man geradezu dankbar sein, dass das Feuer so früh entdeckt wurde. Nicht auszudenken, wie viel schlimmer es sonst für Menschen, Tiere und Hof noch hätte kommen können. Das soll Ihre Trauer nicht schmälern, aber vielleicht kann es Sie etwas aufrichten, daran zu denken, wie viele Pferde gerettet werden konnten. Alles Gute und viel Kraft für die kommende Zeit!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Ja, zehn Minuten später wäre alles und wären alle dahin gewesen. Sanneke und Sönke haben Unglaubliches geleistet.
Dankeschön.
Ines Kliemann aus Markkleeberg schrieb am 1. März 2019 um 22:59:
Eine dicke Umarmung an die gesamte Familie, verbunden mit ganz viel Trost und Kraft für die kommenden Wochen und Monate.
Wir haben uns zwar eine halbe Ewigkeit nicht gesehen, aber gerade in solchen schweren Zeiten finden unsere Gedanken und Mitgefühl zu Euch.
Wir hoffen das die nahe Zukunft nur das Beste für Euch bereit hält und die schrecklichen Erlebnisse der vergangenen Tage ganz schnell in den Hintergrund rücken.
Ganz liebe Grüße von Ines Kliemann und Eltern aus Markkleeberg / Leipzig
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Ines und Familie - nur kurz, aber herzlich: Danke!
Beatrice aus Oberstedten schrieb am 1. März 2019 um 22:50:
Liebe Familie Rothenberger, liebe Mitarbeiter des Erlenhofs,

wir kennen uns nicht persönlich, nur Sönke habe ich kurz kennengelernt, als er auf dem Islandpferdehof in Wehrheim zu Gast war. Ich kenne das Gestüt seit meiner Kindheit und es macht mich tief betroffen. Ich wünsche Ihnen allen sehr viel Kraft! Ich bin seit gestern unentwegt in Gedanken bei Ihnen und den Pferden und bewundere den Mut und die Hilfe aller Menschen, die versucht haben alles zu tun, was möglich war!

Ich wünsche Ihnen von Herzen viel Glück und halten Sie an Ihrem Traum fest!!

Beatrice
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Lieben Dank, Beatrice!
Lola schrieb am 1. März 2019 um 22:27:
Ich habe Semmies Aufruf bei Instagram gesehen, können auch minderjährige helfen ? Bis wann kann man helfen ? Ich habe erst im April Ferien und hätte dann jede Menge Zeit zu helfen, ich würde so gerne was tun! Wohne jedoch bei Bremen!! Ich könnte hier durchdrehen!!
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Liebe Lola, danke für Deine Hilfsbereitschaft. Bitte folge Semmie weiter auf Instagram; sie wird dort weitere Details posten.
Grenada Beeke aus Nederland schrieb am 1. März 2019 um 22:10:
Heel veel sterkte gewenst
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Dankjewel!
Noré aus Zürich schrieb am 1. März 2019 um 22:08:
Liebe Familie Rothenberger
Als ich von der unfassbaren Tragödie erfahren habe musste ich weinen!
Ich verfolge euch, vorallem Semmie schon seit langer Zeit und finde eure Art mit den Pferden umzugehen absolut vorbildlich!
Dementsprechend trifft mich euer Verlust tief!
Vorallem von Fayola und ihrer tollen Entwicklung mit Semmie war ich ein absoluter Fan...
Leider wohne ich in der Schweiz und kann somit nicht vor Ort mithelfen, wenn man aber anderweitig helfen kann, egal auf welche Art, wäre ich sofort zur Stelle!
Ich bin in Gedanken bei eurer Familie, den 5 tollen Pferden und allen Rettungskräften und hoffe, dass sich Sanneke, Sönke sowie die verletzten Vierbeiner schnell erholen.
Ich denke an euch!
Liebe Grüsse aus Zürich:
Noré
Administrator-Antwort von: Familie Rothenberger
Vielen vielen Dank, Noré!