Mit Opa Holland und Tetje

Unsere Anfänge zu Hause

Das Glück der Erde 🙂

Unser erster „Preis der Besten“

Eine von vielen Ehrenrunden

Wiesbaden!

Unsere letzte DJM

Du machst jeden Spaß mit 🙂

Chillen im Wald

Geniet ervan!

Liebe Leute,
ich muss euch etwas Wichtiges mitteilen, das unserer Familie und besonders mir sehr zu Herzen geht! Nach langen Überlegungen und Besprechungen mussten wir uns (leider) dafür entscheiden, Goldi vom Sport zu verabschieden. Einige fragen sich vielleicht, weshalb ich „leider“ schreibe – das liegt daran, dass ich mir sehr gewünscht hätte, Goldi so vom Sport zu verabschieden, wie es ihrer außergewöhnlichen Art und ihren Verdiensten entspricht. Außerdem hätte ich mir für sie auch noch eine paar tolle Erfolge im Sport gewünscht. Aber wie sagt man so schön, wenn es nicht sein soll, soll es nicht sein! Und das ist auch gut so.
Jetzt blicke ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf unsere Zeit zurück.

Liebe Goldi,
auch wenn wir nicht die Möglichkeit haben, Dich von Deinen Fans und Bewunderern öffentlich zu verabschieden, schulde ich dir mindestens das hier. Ich möchte mich bei Dir bedanken für alles, was Du für mich getan hast.

Als Opa Dich damals kaufte und Tetje Dich bekam, hörte ich schon tolle Geschichten von Dir. Mit meinen 11 Jahren war ich nicht so leicht zu begeistern, weil ich schon immer viele tolle Pferde und Ponies bewundern durfte, aber Du hast sofort mein Herz erobert! Tetje kam oft zu uns, um zu trainieren, und schon da hast Du mich fasziniert, auch wenn ich nur Zuschauer war!

Dann kam der Moment, als ich Dich endlich selber reiten durfte … und egal, wie toll ich es mir erträumt hatte, es war bei Gott nicht einfach. Du hattest schon viele Erfolge und Europameisterschaften absolviert, und dann sollte ich einfach kommen und weiter reiten. Du hast mir das Gegenteil bewiesen … ein Jahr lang war jedes Training eine Überraschung! Mal ging es überragend, und am nächsten Tag klappte nichts. Alle, die uns zuschauten beim Training, meinten, wir sollten nicht aufgeben und weiter üben! „So sind Stuten halt“, hieß es dann.

Während dieses Jahres wurdest Du für mich zu einer echten Aufgabe. Ich musste lernen, mich in Dich hinein zu fühlen; ich musste lernen, mit Dir umzugehen, ich musste DICH kennenlernen

Anfangs war es schwer, selbst im Umgang warst Du für mich nicht leicht. Du hattest jede Woche ein neues Bissopfer. Doch Mama sagte immer, wenn ich mal mit Dir erfolgreich werden will, muss ich Dich auf meine Seite bekommen. Was haben wir nicht alles gemacht? Vom normalen Dressurtraining bis zum Fangen Spielen in der Halle.

Irgendwann machte es Klick, und da war es – das besondere Band zwischen Mensch und Tier! Seitdem Du mir das gezeigt hast, wurde Reiten etwas ganz Anderes in meinen Augen. Ich konnte Dir blind vertrauen und Du mir. Ich musste nie Angst haben auf deinem Rücken, weil Du immer auf mich aufgepasst hast. Wir trauten uns auf unsere erste „öffentliche“ Vorstellung: Ganz klein angefangen nahm ich Dich mit nach Münster zum Training. Du warst immer voll bei mir und hast alles gegeben. Annette (von NoConcept) kam sogar damals zu mir und hat mir Bandagen geschenkt, weil sie uns zugesehen hat und es toll fand, wie wir trainiert haben. Das machte mir Hoffnung! Ich wusste, dass Du alles „drin hattest“ und genug Potenzial und Willen für alles; es lag nur noch an mir, es zu zeigen.

Wir trainierten fleißig weiter und durften nach Kronberg. Du bist durch das Viereck getanzt, obwohl wir kaum in die Ecken kamen, da die Blumen Dich verängstigt haben. Durch Deinen einzigartigen Charakter gabst Du mir trotzdem in jeder Situation Mut und Selbstvertrauen. Wir durften weiter nach Warendorf zum Preis der Besten. Tet und Oma kamen extra, um uns zuzusehen und Tipps zu geben. Tet hat mir vor der Prüfung immer auf den Oberschenkel geklopft und gesagt: „Geniet ervan!“

Das war unser Motto! Genieß es. Und ja … genau das tat ich. Wie konnte ich nicht? Ich hatte das hübscheste Pony unterm Sattel, das außerdem für mich durchs Feuer gehen würde. Wir ritten eine konzentrierte Runde und waren überglücklich. Das harte Training und die Mühe hatte sich gelohnt! Viele Leute kamen zu mir und meinten, ich sollte nur noch ein paar Turniere warten, bis wir soweit sind und unser Abreiten in der Prüfung zeigen könnten.

Und dann kam die Chance! Wir wurden für Wiesbaden nominiert. Mein erstes Jahr in Wiesbaden, und meine Güte, war ich nervös. Allein schon der Gedanke, vor dem Schloss zu reiten und dass mir dabei jede Menge Leute zuschauen, machte mich zittrig. An dem Tag merkte Deini meine Nervosität, deshalb hatten wir eine sehr ausdrucksvolle (hahaha ;)) Runde. Und dann kamst Du … wir waren super drauf, doch ich war unglaublich unsicher. Zum Glück war Tet wieder dabei und klopfte mir wieder auf den Oberschenkel und sagte: „Geniet ervan“! Ich holte tief Luft, du holtest tief Luft, und wir ritten in die Wiesbadener Kulisse ein.

Was dann geschah, beeindruckt mich noch bis heute! Ich hatte das Gefühl, dass Du noch einen zweiten Gang eingelegt hast, nochmal Deine ganze Kraft rausgeholt hast und noch mehr Kampfgeist ausgepackt hast als du sowieso schon hattest. Schwebten wir? Ich weiß es nicht, aber ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, dass mir das Lachen nicht mehr verging. Und los ging es; die erste Trabverstärkung ließ schon ahnen, was noch kam. Bei der zweiten ritt ich um die Ecke, du sahst die Diagonale, und ich habe bis heute nie mehr so etwas (Verzeihung, aber …) Geiles gefühlt! So verlief auch die restliche Prüfung … im Englischen sagt man, „you tried your heart out for me“, und eines kann ich sagen – „you really did!“

Wir gewannen die Prüfung, aber das war nebensächlich, viel wichtiger war, was Du für mich getan hast. Einige verstehen es vielleicht nicht, was ich hier erzähle, und können es nicht nachvollziehen, aber so etwas ist unbeschreiblich.

Ich spule mal vor zu der Zeit, als wir zur Euro nominiert wurden. Beim Vorbereitungslehrgang verlief das Training durchschnittlich, aber mir war klar das ich mich für dich entscheiden würde … also ab nach Frankreich, Fontainebleau! Die Tranporterklappe öffnete sich, ich stand schon nebenan und wartete auf Deine Knopfaugen und Dein glänzendes Fell, das mich begrüßen würde. Die Klappe fiel, und Deine gespitzten Öhrchen sahen mir entgegen. Was war ich stolz auf Dich, was hatten wir nicht schon alles erreicht?!

In Frankreich hatten viele Ponys Schwierigkeiten mit den Bremsen und schüttelten andauernd ihren Kopf, aber Du … kein Mucks, noch nicht mal ein Ohr wackelte … wie gesagt, Du bist durch und durch schon immer eine Kämpferin gewesen! Leute fragten uns, was für ein Fliegenspray wir hatten, und da mussten wir lachen.

Ich hätte mich nie getraut zu träumen, was in der Woche passieren würde! Zweimal Gold und einmal Silber, dazu ein Weltrekord in der Kür! Das war unsere Pippi-Langstrumpf-Kür, nach der mich damals Jo (Hinnemann) und Coby (van Baalen) mich benannt hatten, als sie vorbeikamen, um Dich zu trainieren mit Tetje.

Leider war Opa Holland nicht mehr dabei, um mitzuerleben, wie Du als „sein“ Pony seine kleine Enkelin zum Euro Gold getragen hast. Doch Oma war da, und ihr liefen die Tränen über das Gesicht! Bestimmt hat er von oben zugeschaut, meinte sie.

Ja, Du bist ein Goldpony und wirst es auch immer bleiben. Ich bin Dir so unendlich dankbar für alles. Nach dem Tod von Deini bin ich dankbar, dass Du bei mir bist und ich dir hoffentlich eine schöne Rente ermöglichen kann. Ich könnte jetzt noch viele tolle Momente mit Dir auflisten, aber die bleiben unser kleines Geheimnis 🙂

So … jetzt wünsche ich mir, dass Du noch viele Jahre bei uns verbringen darfst und Deine wohlverdiente Rente genießt. Du hättest mich NIE im Stich gelassen, nie wärst Du vor einer Prüfung stehen geblieben und rückwärts gelaufen, nie hättest Du gebockt, nie hättest Du mich nur ansatzweise in Gefahr gebracht, und nie hättest Du mir jemals Angst gemacht! Du warst, bist, und wirst immer ein außergewöhnliches Pony sein. Ich möchte mich nochmal bedanken für die wunderschöne Zeit, die ich mit Dir verbringen durfte und die Du mir geschenkt hast!

Du hast mir viel beigebracht … jetzt möchte ich es Dir zurück geben! Auf dass Du, wenn Du dazu bereit bist, viele gesunde Fohlen bekommst, die Deine einzigartigen Gene in den zukünftigen Ponysport weitergeben. Auf dass wir noch viele schöne Momente zusammen erleben dürfen und Du viele gesunde Jahre in Deinem Zuhause genießen darfst! Auf dass Du in die Geschichte eingehst, auf dass Du nie vergessen wirst!
Goldi, Du hast für immer einen Platz in meinem Herzen, ich liebe Dich! Worte können unsere Beziehung nicht beschreiben.
In Liebe,
Deine Semmie