Gästebucheintrag (Ende Februar 2013): 

Das Bild „Glückliche Schleifenträger“ ist wunderschön, schön dass Sanneke zwischen den ganz großen Reitern platziert wurde!
Es ist aber erstaunlich das es nur die ganz großen Reiter einen Reithelm tragen und Sanneke es scheinbar nicht nötig hat. Traurig sowas.
Sind Sie der Meinung das Sanneke evt. besser platziert wird, wenn sie einen Zylinder trägt, weil das eleganter aussieht? Komischerweise hat das der Sieger nicht nötig gehabt, und das ist auch gut so!

Unsere Antwort:
Deine Frage hat uns ein wenig irritiert, da Du anscheinend Sanneke überhaupt nicht kennst und dennoch Dinge über sie schreibst wie „dass sie es scheinbar nicht nötig hat“. Sanneke gehört zu den wenigen Reitern, die schon immer mit Reitkappe geritten sind und reiten. Sie hat nicht nur einen Sponsor (Samshield) für die Öffentlichkeit, sondern sie trainiert IMMER mit ihrer Samshield-Reitkappe, in der Öffentlichkeit genau wie zu Hause!
Wir kennen viele Kader- und Championatsreiter mit einem Reitkappen-Sponsor, die dennoch weiter zu Hause ohne Kappe reiten. Für Sanneke (wenn Du sie kennen würdest) stellt ihre Samshield Reitkappe eine Sicherheit für sich selbst dar.
Dass sie so als Vorbild genommen wird, freut uns sehr, aber — Verzeihung –, in einer Siegerehrung ohne Pferd verlangst Du doch nicht ernsthaft,  dass sie mit Reitkappe zu Fuß ihre Schleife abholen muss, oder?
Im Übrigen glauben wir nicht, dass die Kopfbedeckung einen Einfluss auf die Platzierung hat. Charlotte Dujardin hat schließlich mit einem Helm doppeltes Olympia-Gold gewonnen. Dazu sagen wir bravo, auch wenn wir selbst nur für die Prüfungen noch auf den guten alten Zylinder setzen.
P.S.  Auch Patrik ist seine Prüfung mit Zylinder geritten.

Folge-Eintrag:
Warum nutzen Sie denn nun in der Prüfung doch wieder einen Zylinder?

Unsere Antwort:
Sanneke reitet immer mit Helm, egal ob zu Hause oder auf dem Abreiteplatz, und das schon seit Jahren. Die einzige Ausnahme macht sie in der Prüfung, und auch da reitet sie mit Helm, wenn sie auch nur einen Hauch von Unsicherheit verspürt (z.B. letztes Jahr mit dem recht „grünen“ Wembley). Auf ihren drei erfahrenen Pferden trägt sie bis jetzt noch ihren Zylinder.
Als Familie, die den Dressursport seit Jahrzehnten betreibt, müssen wir uns an den Anblick von Frackträgern mit Helm im Viereck noch gewöhnen. Sicher wird der Tag kommen, an dem alle Mitglieder unserer Familie nur noch mit Helm reiten. Aber bitte gestattet uns einen Rest von altmodischer, menschlicher Anhänglichkeit an das vertraute Bild.

Folge-Eintrag:
Man kann sich noch Jahrzente lang drüber streiten, aber belassen wir den Profis doch einfach selbst die Entscheidung!
Ich finde es toll, dass Sanneke ihre Prüfung mit Zylinder reitet und ehrlich gesagt Quatsch, dass sich hier Leute damit bemühen, die wahrscheinlich nichtmal halbsoviel erreicht haben wie sie! Aber naja, man muss ja immer was zu nörgeln haben!
WEITER SO, Sanni (Semmie & Sönke), eure Erfolge sprechen für sich :-))

Unsere Antwort:
Danke. Allerdings müssen sich gerade die Profis ihrer Vorbildfunktion bewusst sein, deshalb finden wir es wichtig, über das Thema zu sprechen.

Folge-Eintrag:
Liebe Familie Rothenberger!
Ich finde diese Zylinder-Diskussion etwas übertrieben. Nach wie vor darf ja immernoch jeder selbst entscheiden mit welcher Kopfbedeckung er ab einem gewissen Alter und Leistungsklasse startet.
Bis vor ungefähr fünf Jahren war es bei uns in der Gegend gar nicht so selten, dass einige Reiter bereits in A-Dressuren mit Zylinder geritten sind. In Mannschaftsküren der Klasse A starten heute noch fast alle mit Zylinder.
Wenn der Tag da ist, dass Grand Prix-Reiten so risikoreich ist wie Springen oder Busch, ja dann werde ich auch einen Helm tragen. Aber mal ganz im Ernst;
Die WEG stehen wieder vor der Tür. Hat da ein einziges 9-jähriges Mädel mehr als einen Turnanzug an, wenn es in vier Meter Höhe beim Voltigieren auf einem galoppierenden Pferd turnt? Vielleicht sollte man erstmal da mit den neusten Sicherheitsbestimmungen weiter machen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine erfolgreiche Turniersaison und ganz viel Spaß mit Ihren tollen Pferden!

Unsere Antwort:
Es reicht ein einziger unglücklicher, vielleicht sogar ungefährlich aussehender Sturz — siehe Courtney King-Dye oder Melanie Wienand –, das sollte man nicht verharmlosen. Eine Turnsportart wie das Voltigieren als Beispiel heranzuziehen, passt da nicht; gerade beim Kunstturnen passieren oft schreckliche Unfälle. Aber das ist nicht unsere Baustelle. Wir tun in unserem Sport, was wir können, und dazu gehört auch, dass wir uns mit dem Thema Helm auseinandersetzen und uns auch fragen, ob der Helm, der für uns im Training selbstverständlich ist, bis ins Viereck gehört. Wie man sieht, haben wir das für uns noch nicht endgültig beantwortet.
(P.S.: Übrigens besteht in der Klasse A seit 1. Januar 2013 Helmpflicht!)

« Zum Verzeichnis von A-Z