Frage:

Ab wann reiten Sie Ihre Pferde auf Kandare, und welche Gebisse bevorzugen Sie?

Antwort:

Das ist weniger eine Frage des Pferdealters (ab. ca. sechs Jahren, wenn sie auch M-Dressuren gehen könnten), sondern des Ausbildungsstandes von Pferd und Reiter. Wichtig ist, dass sich das Pferd sowohl in der Dehnung als auch in der Versammlung in Selbsthaltung tragen kann, und dass der Reiter eine feine, ruhige Hand hat. Die Kandare ist KEINE Ausbildungshilfe, sondern sie dient nur der letzten Verfeinerung der Reiterhilfe. Welches Gebiss für das Pferd am besten ist, sollte man ausprobieren; grundsätzlich gilt: je länger die Kandarenbäume, desto stärker KÖNNEN sie zwar wirken, aber da der Reiter ja wie gesagt eine feine, ruhige Hand haben sollte, kann er seine Hilfen dank der längeren Übersetzung auch viel feiner dosieren. Kurze Kandarenbäume sehen zwar weniger dramatisch aus, wirken aber direkter und damit unter Umständen auch härter. Und: Je weniger Zungenfreiheit, desto schonender fürs Pferdemaul.
Auch wenn ein Pferd dann Prüfungen auf Kandare geht, bleibt das alltägliche Training auf Trense wichtig!

Frage:
Kann es sein, dass, wenn man ein Pferd häufig auf Kandare reitet, es dann „abstumpft“ und mit normaler Trense nicht mehr läuft wie davor?

Antwort:
Nein, das hat gar nichts damit zu tun, man kann auf Kandare genau so feinfühlig einwirken wie auf Trense. Genau wie beim Reiten mit Sporen kommt es ganz auf das „Wie“ an.

Frage:
Wie oft trainiert ihr eure Pferde auf Kandare? Ich gehe davon aus, dass die Grand Prix Pferde wie Wolke, Deveraux und Favourit auch ab und zu noch auf Trense geritten werden, oder? Oder sind so schwere Lektionen wie Piaffe und Passage nur noch auf Kandare möglich? Und wie handhabt ihr das mit den Ponys? Werden sie auch mal auf Kandare geritten oder ausschließlich auf Trense?

Antwort:

Das ist von Pferd zu Pferd ganz unterschiedlich. Deveraux und Favourit gehen meistens auf Trense, nur kurz vor dem Turniereinsatz reiten wir sie mit Kandare.
Wolke geht besser auf Kandare, wenn sie öfters damit geritten wird. Unsere jüngeren Pferde ab 5 Jahre werden auch schon ab und zu auf Kandare geritten, um sie langsam daran zu gewöhnen. Nur die Ponys werden nie mit Kandare geritten.

Frage:

Ich möchte mich jetzt langsam an Prüfungen mit Kandare wagen, meine Stute hat, obwohl sie bis dahin nicht oft mit Kandare geritten wurde, diese schon super akzeptiert. Allerdings gelingt es mir momentan noch nicht, das was wir auf Trense hinbekommen, u.a. eine tolle Versammlung, auch mit der Kandare zu erreichen. Warscheinlich, weil ich noch zu vorsichtig bin. Haben sie einen Tipp für mich?

Antwort:

Wichtig ist, dass man trotz Kandare feinfühlig mit dem Trensenzügel einwirkt, damit das Pferd wie auf Trense geht. Die meisten Pferde haben überhaupt kein Problem mit der Kandare, deshalb solltest Du versuchen, das Pferd genau so über den Sitz ans Gebiss heranzureiten wie sonst auch.

Übung macht den Meister — und guter Unterricht. Lass Dir bei dieser Umstellung auf jeden Fall von einem Reitlehrer helfen, denn oft sieht man hier vom Boden mehr (vor allem, wenn die Einwirkung der Kandare zu stark wird) als der „unerfahrene“ Reiter von oben fühlt.

« Zum Verzeichnis von A-Z