Frage:

Ich bin nun 13 Jahre alt werde aber Anfang des neuen Jahres 14. Geplant ist es, ein Pferd für den Turniersport zu kaufen, in den nächsten paar Monaten wollten wir das in Angriff nehmen. Nun die Frage: ich bin 1.70 groß , lohnt es, sich ein Pony für L/FEI zu kaufen? Nun ja, ich hätte dann nur 3 Jahre, und dann höchstens 2 für FEI weil es ja auch wegen Abzeichen etc. sehr schwer ist, in einem Jahr auf ein gutes FEI Niveau zu kommen. Würde es eher Sinn machen einen Lehrmeister zu kaufen der sicher M/S geht?

Antwort:

Diese Frage kann nur jeder persönlich für sich beantworten.
Wir können nur aus unserer Erfahrung sprechen, und wir haben gemeinsam mit unseren Kindern die Zeit bei den Ponys sehr genossen. Sie waren unter Gleichaltrigen im Sport unterwegs, haben eine tolle reiterliche Basis mitbekommen, und auch wir Erwachsenen haben noch einmal viel gelernt.
Es war eine tolle Erfahrung, die wir um nichts in der Welt missen möchten, auch wenn über allem das große „Aber“ schwebt, dass die Zeit begrenzt ist. Man weißt, das die Ponyzeit irgendwann vorbei ist, dass man sich von seinem Sportkameraden trennen muss und die Suche nach einem passenden Pferd von vorn beginnt. Und wenn man groß gewachsen ist, kann es leider passieren, das man sich noch eher aus dem Ponysport verabschieden muss.
Natürlich spricht nichts dagegen, ein erfahrenes Pferd anzuschaffen — gerade bei Deiner Körpergröße wirst Du ja von Anfang an nicht nur „Passagier“ sein, sondern richtig einwirken können. Und: Auch die FN beschäftigt sich inzwischen mit der Altersklasse der „Children“. Auch hier liegt die Altersbegrenzung bei 16 Jahren, aber mit dem Unterschied, dass von Anfang an auf Großpferden geritten wird und man den Umstieg zu den Junioren mit demselben Pferd erleben kann. Hier gab es dieses Jahr erstmals auch in der Dressur eine Europameisterschaft — eine tolle Einstiegsmöglichkeit in den „großen“ Sport für Jugendliche, für die ein Pony nicht in Frage kommt.

Frage:

Ich bin sechzehn sehr ehrgeizig und möchte nächstes Jahr in den Kader. Wir sind auf der Suche nach einem zweiten Pferd – würdest du mir ein älteres mit Erfahrung empfehlen oder ein 6/7 jähriges?

Antwort:
Toll, dass Du Dein sportliches Ziel so klar vor Augen hast und so ehrgeizig darauf hinarbeitest.
Vergiss aber bei aller Zielstrebigkeit die Pferde nicht. Eine Kaderberufung lässt sich nicht planen wie eine Urlaubreise, und auch beim Pferdekauf geht es um mehr als darum, einen Karrieregaranten zu finden (den es nicht gibt).
Ein sechs- oder siebenjähriges Pferd ist durchaus in der Lage, eine sichere M-Dressur zu gehen, sollte aber sehr behutsam eingesetzt und gemanagt werden (z.B. auf keinen Fall sechsjährig Bundeschampionat UND Juniorentour) — schließlich willst Du es ja für eine lange Zukunft fit und bei Laune halten. Mit einem solchen Pferd kannst Du wunderbar zusammen wachsen und an Deiner fundierten reiterlichen Ausbildung arbeiten.
Ein Pferd, das bereits Erfahrung in der Juniorentour mitbringt, hat den Vorteil, dass es Dir als Lehrmeister dienen kann. Vergiss aber nicht, dass auch mit einem solchen „Professor“ der Einzug in den Kader noch keine abgemachte Sache ist. Und: Auch ein solches Pferd hat das Bedürfnis nach Abwechslung, und es möchte nicht sieben Tage in der Woche M-Dressur üben.
Überleg Dir also genau (und über das nächste Jahr hinaus), wohin Du mit dem Pferd willst und wie Du auch dem Pferd gerecht werden kannst. Und wenn Du dann ein Pferd findest, auf dem Du Dich wohlfühlst und das sich unter Dir wohlfühlt, kannst Du eine Entscheidung treffen. Denn „klicken“ muss es zwischen Euch beiden schließlich auch!

« Zum Verzeichnis von A-Z