Frage:

Meine Tochter hängt sehr an einem Pferd aus dem Schulbetrieb, wo sie reitet. Mit den Besitzern verhandeln wir momentan, zu welchem Preis wir es kaufen, jedoch steht fest, wir werden es kaufen. Ich weiss, dass es eine große Herausforderung ist, mit einem Schulpferd, welches nicht so viele Kenntnisse von korrekter Anlehnung und einem entspannten Alltag hat, aber wir haben uns entschlossen und bereuen es nicht! Nun habe ich ein paar Fragen zu dem Kauf: Das Pferd wird im Winter nicht geschoren, bzw. wurde es das auf dem Hof nicht. Sollten wir es diesen Winter scheren oder nicht? Was spricht dagegen? Wieviel Gramm sollte eine Decke haben für ein geschorenes Pferd bei 5-10 Grad? Braucht man ein Halsteil für solche Decken? Das Pferd wird nun mit Heu und Hafer gefüttert. Sollten wir die Fütterung umstellen und eventuell noch Müsli dazu tun oder nicht ? Welche Versicherung haben sie für ihre Pferde? Gibt es eine Versicherung die alle Kosten von Tierarzt und die Kosten die entstehen wenn das Pferd was kaputt macht abdeckt? Mir ist klar das man Wurmkur und die Impfungen selber bezahlen will,aber bei den anderen Sachen würden wir das Pferd gerne versichern! Ich und meine Tochter wären dankbar für eine Antwort!

Antwort:

Schulpferde sind Helden des Alltags. Es ist immer wieder schön, wenn solche Pferde nach einer Weile in liebevolle Privathände gehen, und wir wünschen ihnen und dem Pferd, dass alles klappt!
Wenn das Pferd nie geschoren war und gut damit zurechtgekommen ist — warum ändern? Es ist zwar unter Umständen zeitaufwändig, es nach dem Reiten trocken zu bekommen, aber wenn man Pferde eindeckt, muss das sehr gut gemanagt sein — für Pferde im Leistungssport unabdingbar; bei einem Pferd als Freizeitpartner bringt es möglicherweise mehr Mühe als Nutzen.
Auch die Fütterung brauchen Sie nicht zu ändern, wenn das Pferd mit Heu und Hafer immer gut klargekommen ist. Gutes Heu und davon reichlich ist das Wichtigste. Vielleicht noch ein paar Mineralien dazu.
Es gibt eine Pferdehaftpflicht, die man unbedingt abschließen sollte.
Eine „Krankenversicherung“ wie beim Menschen gibt es nicht, allerdings bieten die Versicherer OP-Versicherungen an, die gegen einen recht geringen Beitrag das Risiko eventueller Operationskosten z.B. bei einer Kolik übernehmen.
Weitere Kosten, die Sie einkalkulieren müssen, sind der Hufschmied ca. alle sechs Wochen und natürlich Reitunterricht.

« Zum Verzeichnis von A-Z