Frage:

Ich habe ein ganz großes Problem. Mein Pony hatte letztes Jahr ganz schlimmes Sommerekzem, und nun habe ich Angst, dass es dieses Jahr wieder kommt. Wissen Sie, wie man das behandelt? Unser TA hat nur gesagt, wir sollen so eine Decke drauf machen. Aber ich glaub nicht, dass es wirklich so viel bringen wird :-(. Ich habe diesen Winter so viel mit meinem Pony geübt und wäre so traurig, wenn ich wieder kein Turnier deswegen reiten könnte.

Antwort:
Das ist ein Problem, das für Pferd und Reiter wirklich sehr lästig sein kann. Abhilfe kannst Du grundsätzlich schaffen, wenn Du darauf achtest, dass Dein Pony in der Ungezieferzeit nachmittags nach vier Uhr nicht mehr auf die Weide geht; dann beginnen die Kriebelmücken zu fliegen, die das Sommerekzem auslösen. Wenn es bei Euch am Stall im Sommer Bremsen gibt, heißt das also in dieser Zeit Weide von morgens fünf bis neun, mehr nicht. Es gibt verschiedene Mittel, um dem Pony Linderung zu verschaffen. Das kostengünstigste ist die Ekzemerseife der Firma „Blickfang & Wohlgefühl „; die Seife kommt in ein Sisalbeutelchen, das man anfeuchtet und damit die betroffenen Stellen, meistens ja Mähnenkamm und Schweifrübe oder auch unterm Bauch, einschäumt. Den Schaum lässt man einfach am Pferd trocknen — wichtig, es in der schlimmsten Zeit täglich zu machen, auch bei kühlerem Wetter. Ist täglich fünf Minuten Arbeit und hilft wirklich bei vielen Pferden (deshalb gibt es die Seife inzwischen auch in vielen Pferdesportgeschäften oder Landmärkten zu kaufen. Allderdings unbedingt darauf achten, dass es das Original von dieser Firma ist). Die teure Variante ist Ökozon, das ist eine Kombipackung mit Shampoo, Lotionen und Futterzusätzen. Aufwändig und kostspielig, aber wenn gar nichts anderes hilft, unbedingt den Versuch wert!
Beide Produkte kannst Du googeln. Viel Erfolg!

« Zum Verzeichnis von A-Z