Frage:

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mein Pferd in liebe Hände abzugeben, da sie bei mir leider sehr unterfordert ist und dazu neigt, reiterliche Schwächen auszunutzen. Mal klappt es eine kurze Zeit lang gut, dann folgen wieder Wochen in denen nichts klappt. Sie ist so ein tolles Pferd, doch ich habe einfach das Gefühl, ich reite nicht gut genug für sie. Bisher konnte ich mich nicht zu einem Verkauf durchringen, aber ich möchte endlich wieder Spaß am Reiten haben. Was würden Sie mir raten?

Antwort:

Du scheinst ja hin und her gerissen zu sein — also scheint Dein Pferd auch Stärken zu haben, die Dich begeistern. Bekommst Du denn Unterricht? Und reitet jemand Dein Pferd mit? Vielleicht solltest Du Euch noch eine Frist setzen — ein halbes Jahr oder ein Jahr –, und in dieser Zeit
konsequent mit Unterricht reiten. Dein Reitlehrer muss aber Dein Problem verstehen — dass Du Respekt vor dem Pferd hast und glaubst, es ist Dir überlegen, dass Du aber gern so mit ihm zusammenwachsen möchtest, dass Ihr auf die Dauer Spaß miteinander habt. Und wenn er (oder sie) das Pferd mit reitet, muss er es FÜR DICH tun, also nicht das Potential des Pferdes herauskitzeln und es möglichst schnell S-fertig machen, sondern in Ruhe daran arbeiten, dass es FÜR DICH rittig und reitbar wird. Wenn Du also eine Chance für Dich siehst, dann nimm die Herausforderung an
und lerne mit dem Pferd. Longiere es an unterrichtsfreien Tagen lieber oder gib ihm auch mal einen Tag weide-frei, solange Du Dich allein unsicher fühlst, denn das merkt Dein Pferd, und dann bewegt Ihr Euch wieder rückwärts.

« Zum Verzeichnis von A-Z