Die Route nach Göteborg durften die Reiter selber gestalten. Wir hatten uns informiert, und es gab mehrere Versionen: Zweimal Fähre, nur eine Fähre oder nur Autobahn, was nur 8 Minuten länger dauern sollte. Unsere Tierärztin gab uns die Empfehlung, nicht mit der Fähre zu fahren.
Isabell wollte die Route mit den beiden Fähre nehmen, und da schloss Helen sich an. Dorothees Mann Jobst und Sven entschieden sich aber gegen die Fähre.
Die Fahrt verlief super, Sönke löste Sven auch mal ab, sodass wir schön in Bewegung blieben.
Nach nur acht Stunden erreichten wir unseren ersten Kontrollpunkt. Dr. Marc Koene lotste uns dorthin (er hatte sich auch gegen die Fähre entschieden). Cosmo musste kurz vom LKW für einen Gesundsheitscheck durch das Veterinäramt. Der Boden war so glatt, dass sie erst ein paar Gumminatten auslegten, bevor wir ihn runterführten. Normalerweise kann man das auch auf dem LKW machen, aber die Schweden wollten es ganz genau wissen. Dann sofort wieder auf den LKW … das fand Cosmo natürlich gar nicht gut! Wieso schon wieder drauf? Es tat uns auch richtig leid für ihn, aber Regeln sind Regeln …
Zwanzig Minuten später kamen wir dann endlich um 6.30 Uhr an. Das Gelände war schwierig zu finden, da es überhaupt nicht ausgeschildert war. Sven hielt nur Ausschau nach weißen Zelten … und so kamen wir genau dort an, wo wir sein sollten.
Cosmo und Damsey war je eine Doppelbox zugeteilt worden, daneben eine Tackbox für zwei Reiter. Da die LKWs nicht dort stehen bleiben durften, musste alles raus. So entstanden auf der Stallgasse links und rechts erst einmal kleine Berge von Heu, Stroh und Spänen. Wir legten die Deutschlandfahne drüber, so war es auch gleich schön dekoriert 🙂
Da wir die ersten waren, fingen wir schon mal an ein wenig zu schmücken. Die schöne beschriftete Deutschlandfahne von Familie Schwiebert hängten wir draußen an den Eingang, so dass sie für jeden gut sichtbar war. Danach fuhren wir erst zum Hotel (mit dem LKW, und Hänger), um die Koffer abzugeben, danach mussten wir den LKW 20 Minuten vom Stadion entfernt abstellen, von wo wir dann mit einem Fahrdienst wieder zurück zum Stadion gebracht wurden. Sie brachten uns direkt zum Akkreditierungsbüro, wo wir alles bekamen, was wir benötigten. Wieder im Stall angekommen, hatten auch Damsey und Weihegold eingestallt, und unser Team war komplett.
Als wir alles geregelt hatten, radelten wir für ’s Mittagessen ins Hotel. Schön, dass man vom Hotel zum Turnierplatz nur 5 Minuten zu Fuß braucht, und mit Fahrrad ist es nur ein Katzensprung 🙂
Jedem stand frei, ob er leicht trainieren wollte oder nicht. Isabell und Sönke entschieden sich für einen reitfreien Tag. Die Woche ist noch lang, und Cosmo hatte einen freien Tag nach dem Trainingslager mehr als verdient. Sonntag nahm Sönke das Training wieder auf. Das Stadion stand zum Trainieren frei, auch wenn es noch ohne Viereck war. Ein Riesenstadion! Cosmo war am Anfang schon beeindruckt, aber Sönke hat sein Vertrauen schnell zurückgewonnen, und so genossen sie das lockere Training. Wie immer, ging er später nochmal mit Sven spazieren.
Abends war im Stadion das Viereck aufgebaut, und die Flutlichter waren an. Kurz nutzte Sönke diese Chance, um Cosmo mit dem Viereck vertraut zu machen. Montag Morgen hatte dann das deutsche Dressurteam 15 Minuten das Hauptviereck im Stadion ganz für sich. Cosmo lief phantastisch! Prüfungsabschitte aus der Mannschaftsaufgabe wurde kurz abgefragt.
Cosmo wurde in der Sonne schön abgewaschen, damit er für den Vet Check nachmittags glänzte. Um 14:30 fing der Vet Check an. Es dauerte alles etwas länger als gedacht, und so trabte Cosmo gegen 16 Uhr traumhaft und frisch über das Geläuf. Der Bocksprung am Schluss musste nochmal eben sein 🙂 Typisch Cosmo 🙂
Alle deutschen Pferden bestanden den Vet Check reibungslos.
Nachmittags bekamen wir dann die Starterliste zugeteilt. Deutschland als letztes Land gelost, Damsey geht als erster an den Start, danach Sammy, Cosmo und ganz am Schluss Weihegold.
Heute früh durfte jeder nochmals ins Stadion. Für Deutschland stand das Stadion ab 6:45 zu Verfügung. Leider ohne Viereck, aber wir beschlossen als einzige Deutsche, die Möglichkeit zu nutzen. Sven und Sönke brachten Cosmo an der Hand ins Stadion. Cosmo freute sich über diesen schönen Spaziergang. Ganz gelassen liefen sie den Weg wieder zurück zum Stall, der ungefähr so weit ist wie zum Hotel.
Wir haben in aller Ruhe gefrühstückt und uns noch kurz ausgeruht, bevor heute um 14 Uhr Sönkes Abschlusstraining mit Cosmo auf dem Plan stand. Danach wird es ernst, um 15 Uhr geht es mit den ersten Teil der Mannschaftswertung los.
Um 17:03 Helen und Damsey, und um 21:03 Dorothee mit Sammy Davis Jr., Sönke und Cosmo werden morgen um 17:39 das Viereck ins Ullevi Stadion betreten, und Isabell und Weihegold um 21:30 Uhr.
Bitte fest die Daumen drücken!
Bis dann —
Die Rothenbergers