Linda mit Cosmo

Linda mit Favo

Mit Hilary und Sven

Daisy genießt den Bemer

Semmie & Geisha „im Gleichschritt“

Linda, Semmie und Daisy

Vertrauensübungen

Abendessen mit Linda, Roland, Andreas Hausberger

Ein paar Wochen ist es zwar schon her, aber es war ein Nachmittag mit Nachwirkung: Linda Tellington-Jones war bei uns zu Besuch und hat mal wieder alle begeistert.
Dieses Mal hatten wir die Ehre, auch ihren Mann Roland kennenzulernen. Als ich von der Schule kam, war Linda schon sehr beschäftigt mit Papa und Hilary. Ich schaute zu und bewunderte, wie sie es schaffte, die doch sehr junge und aufgeregte Hilary zu beruhigen und ihr mit durch das Labyrinth zu laufen. Sogar Nathalie (sie macht gerade ihre TTeam-Ausbildung) kam, um zu zusehen, wie Linda mit den Pferden arbeitet.

Als Linda dann fertig war mit Hilary, waren meine Pferdchen dran. Erst Geisha. Wir beschlossen, Geisha im Zirkel in der Führanlage zu arbeiten, um ihr eine etwas unbekannte Umgebung zu zeigen. Am Anfang war Geisha sehr beeindruckt und konnte sich deshalb nicht auf Linda und das Labyrinth konzentrieren. Da Geisha und ich aber schon viel zusammen erlebt haben und täglich miteinander arbeiten, habe ich es allein probiert, und es ging schon etwas besser. Linda gab mir Tipps von der Seite aus und erklärte mir, was ich machen sollte. Es ist unglaublich, wie sie sich noch so gut an Geisha erinnern konnte vom vorigen Jahr, obwohl sie zwischendurch mit ganz vielen anderen Pferden gearbeitet hat. Am Ende war ich mit Geisha ganz „im Gleichschritt“ unterwegs.

Nachdem Geisha das Labyrinth schließlich voll auf mich konzentriert absolviert hatte, war die kleine Daisy an der Reihe. Zu Beginn bekam sie eine Massage und eine Behandlung mit dem Bemer (ein Gerät zur physikalischen Gefäßtherapie, das wir jetzt übrigens auch ausprobieren dürfen). Das fand Daisy schon super und ging deshalb hoch motiviert auf das Labyrinth zu. Wir arbeiteten mit Lindas Hilfe und absolvierten so verschiedene Übungen, die wir zuvor noch nie gesehen hatten. Linda war begeistert von Daisy, wegen ihrer sensiblen und schlauen Art. Anschließend stand für uns ein tolles Abendessen an und wir genossen den Abend mit Andreas Hausberger und der ganzen Familie. Toll, dass wir an unserem Esstisch zwei solche Pferdemenschen und Berühmtheiten sitzen hatten. Da uns das gemeinsame Training so viel Spaß gemacht hat und Linda es schön findet, mit mir zu arbeiten, hatten wir eine verrückte Idee … dass wir eventuell zu zweit mal bei der Equitana auftreten. Mal sehen, was daraus wird. Lindas Mann hat mir auch ein tolles Kompliment gemacht über meine Art, mit den Pferden zu kommunizieren und zu arbeiten, was mir natürlich sehr schmeichelt, weil das eigentlich mein Ziel der täglichen Arbeit ist: Das Pferd verstehen und darauf eingehen.
Hier sind noch ein paar tolle Bilder von dem wundervollen Tag.
Wir hoffen, dass wir noch viele weitere Jahre mit Linda arbeiten können.

Liebe Grüße,
Semmie