Wir sind schon wieder auf dem Weg zum nächsten Turnier, aber hier noch ein kurzer Bericht über die zwei letzten schönen, sonnigen Pfingsttage in Wiesbaden:

Sonntag mussten alle wieder früh aus den Federn, da man immer nur eine begrenzte Zeit auf das Hauptviereck darf. Die Ponys wurden von Sven ums Viereck geführt, und anschließend durften sie sich am Halfter ein wenig austoben. Was Goldi immer ganz artig macht, eben wie eine Dame 🙂 Deini dagegen tobt sich wirklich aus, was ihm sichtlich Spaß macht.

Sanni war mit Wolki eine Runde spazieren. Da Wolki schon früh dran war, hatten wir beschlossen, sie nur einmal zu reiten. Sanneke sah sehr zuversichtlich aus, und es schien so, als hätte sie den gestrigen Tag gut verarbeitet Toll!

Das Abreiten sah schon vielversprechend aus … so wie Sanni es sich wünscht: Harmonie pur! Wolki ist kein Pferd, das man pushen muß, sie gibt immer alles, und manchmal ein bisschen zu viel :-))) für den Reiter.

Sie war toll in der Anlehnung und wurde am Schluss trotz zwei kleiner "Patzer" Zweite mit über 72%. Wir waren super zufrieden. Da Sanni unbedingt noch Favo trainieren wollte, entschied sie sich, ihn für die Siegerehrung zu nehmen. Er sah wieder sehr motiviert aus. Wir sind immer noch sprachlos und ratlos über das, was gestern geschehen ist.

Schnell zurück zum Abreiten, denn da ritt Semmie Deini schon Schritt. Hübsch sahen sie aus, und sogar Sven hat sich mit dem Glitzerspray angefreundet und fragte tatsächlich nach, ob wir auch genug darauf gesprüht hatten …wie süß! :-)))

Deini war beim Abreiten nicht ganz so gut drauf wie sonst. Die Hitze spielte bestimmt bei den beiden eine große Rolle, und durch die Siegerehrung auf dem Viereck wurde das Abreiten mit so vielen Pferden auch nicht unbedingt leichter. Wie Deini halt eben ist … sah er im Viereck schon sehr schön aus. Leider ein großer Patzer, und die Prozentzahl blieb unter 77. Schade, aber weiter geht’s … Viel Zeit zum Ausruhen hatte Semmie nicht. Man darf nicht vergessen, das sie erst 14 Jahre jung ist und neben Maike Mende (16) als einzige mit zwei Ponys an den Start geht, und das bei diesen Temperaturen! Das allein war schon eine starke Leistung.

Leider musste Sven uns wieder verlassen und raste nach Arnhem, wo er seinen Richterkurs fortsetzte. In Arnhem findet das Turnier Outdoor Gelderland statt, wo Sven für den Grand Prix anwesend sein musste, um zu kommentieren und mit zu richten.

Wir ließen uns nicht aus der Fassung bringen, und Herr Scholten, der hessische Landestrainer, stand uns zur Seite. Auf wichtigen Turnieren ist er immer für Semmie da. Das hilft ihr ungemein, wenn ihr Papa fehlt.

Das Abreiten mit Goldi hat mir persönlich bis jetzt am besten gefallen. So locker und zufrieden und dabei mit viel Ausdruck. Wenn sie so zwischen den anderen Ponys trabt, sieht sie mit ihren „nur" 1.46 riesig aus, weil sie so abhebt. Toll :-)))

Eine tolle Runde drehten die beiden, aber leider auch nicht fehlerfrei … es reichte dennoch zum Sieg für Goldi und Platz zwei für Deini. Auch wenn Semmie wieder einmal die Konkurrenz deutlich hinter sich lassen konnte, wissen wir, dass wir noch genug zu üben haben. Fehler kann man sich international nicht erlauben.

Nachdem alle Pferdchen versorgt waren, brachten Semmie, Sanni und ich Favo mit unserer "Pommesbude" nach Hause. Favo freute sich, wieder in seinem eigenen kühlen Stall zu stehen. Nachmittags ging es dann auch gleich raus auf die Koppel.

Nachdem Semmie sich ein wenig erholt hatte, sattelten wir Paso und trainierten fleißig für Hagen.

Gegen 18:15 war Sönke mit Liza daran, was wir über den Livestream verfolgten. Schade … zwei Springfehler 🙁

Das, was wir uns vorgenommen hatten, mal früh ins Bett zu gehen … daraus wurde nichts. Sven kam nach Hause und hatte mal wieder viel Schönes aus Arnhem zu erzählen; das wollte keiner verpassen! Ein toller Tag ging zu Ende, und morgens brauchte den Wecker schon gar nicht mehr zu klingeln … meine innere Uhr war schon umgestellt 🙂

Am Pfingstmontag waren die Ponys als erste daran, und Semmie war endlich mal nicht so wie in den beiden anderen Prüfungen erste Starterin.

Kür war angesagt. In einer Kür sind alle Karten offen. Jeder kann die Stärken seine Ponys besonders gut zeigen und die Schwächen gut "umgehen". Dann passiert es schon mal, dass die Platzierung auf einmal ganz anders aussieht. Spontan beschlossen wir, Deinis Kür ein bisschen zu ändern. Auf dem Abreiteplatz haben wir die Stellen es mehrer Male mit ihrer Musik geübt … es klappte! Und Semmie beschloss, es auch so zu reiten. Wir waren vielleicht deswegen ein bisschen nervöser als sonst. Ihre Kür lief wie an der Schnur gezogen! Toll! Knapp an der 80%-Marke vorbei. Nur bei einem Richter hatte die beiden keine 80%, schade!

Mit Goldi Kür zu reiten, ist für Semmie immer wieder ein Traum. Goldi freut sich richtig, wenn ihre Musik aus den Boxen erklingt. Leider war Semmie etwas vor der Musik, was ein bisschen störend war, weil sie natürlich versuchte, Goldi ein bisschen zu bremsen, wodurch der Fluss etwas verloren ging. Es reichte knapp für den zweiten Platz hinter Deini.

Wir waren erleichtert. Semmie hat wieder eine tolle Leistung gebracht, und ihre beide Palominos gaben wieder alles!

Jetzt stand noch die Finalqualifikation zum Piaff Förderpreis auf unserem Programm.

Wolki – ich liebe dieses Pferd, erst geht sie mit einem erst 15jährigen Sönke erfolgreich bei den Junioren, dann mit Sanni hoch erfolgreich bei den Jungen Reitern, wo sie auf der Euro mit fast 77% das deutsche Team doch noch zu Gold bringt! Und jetzt läuft sie genau so ehrgeizig bei den Großen mit! Von Turnier zu Turnier sieht man ihr an, das sie sich immer mehr in diese Prüfungen findet. Sanni kommt immer mehr zum Reiten. Die Pi-und-Pa Tour sieht sehr harmonisch aus, und ihre Anlehnung hat Sanni deutlich verbessert.

Trotz Fehler in den Einern sahen immer noch zwei internationale Richter sie auf dem ersten Platz. Das hat uns sehr gefreut!

Anschließend gab es für Semmie und Nadine Husenbeth ein Pressekonferenz, wo Semmie ihre Fragen fachkundig beantwortete … unsere kleine Professorin :-)))

Das war Wiesbaden, und wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Jetzt fahren wir gerade nach Hagen, mein absolutes Lieblingsturnier!

Paso Double läuft das erste Mal im Team für Deutschland, und wir freuen uns, Rosalie Bos, die für die Niederlande mit ihrem Juniorenpferd an den Start gehen wird, seit Langem mal wieder zu sehen. Paso freut sich bestimmt auch 🙂

Sönke wird mit Cosmo teilnehmen und hat Favourit dabei. Da jeder weiß, das er das richtige Händchen für Pferde hat, sind wir gespannt, wie das Training von ihm und Favo aussieht. Er hofft, Sanni dadurch hilfreiche Tips für die nächsten Turniere geben zu können.

Sanni hilft uns, damit die Pferdchen hübsch aussehen, und Joy kann sich auf lange Spaziergänge freuen 🙂

Bis dann,

Gonnelien