Am Montag nach Hagen war Geisha schon früh als erste an der Reihe. Da es Semmies letzte Schultage vor den Ferien waren, musste sie nochmal früh aus den Federn. Locker auf Trense wärmte Semmie ihre Stute auf. Heute stand nach Geishas Kurzurlaub nur lösendes Reiten auf dem Programm. Keine Lektionen. Das haben die beiden super gemacht.

Semmie flitzte unter die Dusche, um dann mit Dini zur Schule zu fahren. Danke Steffi und Marc für den stets pünktlichen Schultaxi-Dienst 🙂

Für Sven und mich hieß es neben dem Reiten, Trainieren und, ach ja, Svens Arbeit im Büro 🙂 unsere "Liste" abzuarbeiten. Ob wir das alles noch rechtzeitig bis Mittwoch früh schaffen würden?

Mal schauen.

Um 12 Uhr kam noch die Dopingärtzin der FN und versuchte zwei Stunden lang vergeblich, Urin von Geisha zu bekommen. Wie eine Lady so ist, machte sie kein Pipi, wenn jemand zuschaut, also musste die Tierärztin ihr am Ende Blut abnehmen. Was Geisha gar nicht mag. Danke Steffi, die während dieser Prozedur dabei sein musste und ihre wohlverdiente Mittagspause auf der Stallgasse vor Geishas Box verbringen musste!

Ab ging es für uns zur Metro für den Euro-Großeinkauf.

Auf der Euro werden wir täglich zusammen grillen, dafür kauften wir passende Teller und Servietten ein. Ein Planschbecken hat Sanni schon für uns organisiert. Danke! Bei den Temperaturen in Vidauban tut ein bisschen Abkühlung bestimmt gut.

Auch unsere "Nervennahrung" darf nicht fehlen 🙂

Zu Hause wurde alles sortiert, und wir gönnten uns anschließend ein schönes Abendessen bei unsere Lieblingsitaliener. Sven war zwischendurch noch viel beschäftigt, da sich der Fernseher im LKW in Hagen von uns verabschiedet hat.

Wie Sven eben ist, wurde schnell gehandelt und der alte ausgebaut, um einen neuen einzubauen. Aber die Techniker würden es nicht schaffen, bis 10 Uhr am Mittwoch fertig zu sein, und Semmie musste laut Lehrgangsablauf um 12 Uhr in Warendorf zum Gruppentreffen sein. Also … organisierten wir einen Freund, der Semmie pünktlich nach Warendorf bringen würde. Dankjewel, Bert!

Morgens trainierte Semmie Geisha zu Hause auf Kandare, und wir konzentrierten uns auf die Mannschaftsaufgabe. Wir übten ein paar Abläufe der Prüfung. Ganz gelassen folgten die beiden unseren Anweisungen. Svens – der immer auf Sitz und Korrektheit achtet – und meinen – für die Harmonie und Durchlässigkeit. Wir waren mit den Abschlusstraining mehr als zufrieden. Super gemacht, Semmie!

Bert war schon da, aber Semmie ließ es sich nicht nehmen, Deini vor seinem Urlaub nochmal zu reiten. Toll sah er aus. Er dachte bestimmt, das die ganze Packerei für seinen Einsatz bestimmt war, mit gespritzten Öhrchen lief er durch die Halle.

Um 9:30 Uhr ging es dann für Semmie Richtung Warendorf. Wir kamen mit Geisha auf dem LKW erst um 11 Uhr weg. Gegen 15 Uhr trafen wir in Warendorf ein. Glücklicherweise reichte es locker, da Semmie und Geisha für das Training unter Leitung des Bundestrainer Hans-Heinrich Meyer-zu Strohen erst um 17:30 Uhr eingeteilt war. Danach wollte der Teamtierarzt Dr. Merz gern alle Pferde an der Hand vortraben sehen.

Gerade wollte Semmie mit Geisha zum Training aufbrechen, da kam Dr. Merz in den Stall gelaufen. Semmie durfte Geisha mit Sattel und Trense noch vor dem Training am Stall entlang vortraben. Toll trabte sie! Und wie hübsch 🙂

Super, dass Robbie Geisha am Montag noch geschoren hat. Ihr schwarzes Fell glänzte wie eine Speckschwarte. Thanks, Robbie!

Semmie bewegte Geisha nur im Schritt und konzentrierte sich auf die Schrittlektionen und korrektes Reiten und ihren Sitz.

Wir versorgten Geisha nach, und Semmie verschwand mit ihren Teamkollegen zum Abendessen.

Bis Morgen …

Gonnelien