Gestern hatte ich leider keine Zeit, euch zu berichten, wie es war. Wir sind schließlich ganz alleine mit drei Pferden losgefahren, und ich freue mich immer wieder mal, nur meine drei Pferdchen für mich alleine zu haben. Klar bekomme ich Hilfe von Mama, Papa und Jan. Jeder hat so seine Aufgabe! Danke :-)))

Gestern war erst Wolki dran. Da ich heute nur zwei Pferde in der Prüfung reiten durfte, war es für uns schwierig zu entscheiden, welches Pferd ich nehmen würde. Favo wollte ich auf jeden Fall reiten, da ich ihn während der Prüfung ja immer wieder „verliere“. Devil oder Wolki? Um der Antwort näher zu kommen, bin ich mit Wolki auch Prüfungsabschnitte geritten. Das ging sehr gut! Dann haben wir mal gesagt, dass sie heute probieren soll, noch ein bisschen mehr zu passagieren und zu piaffieren. Wir müssen ja schauen, was die Wolke alles noch drin hat. Also hatte ich schon ein sehr gutes Gefühl.

Devil war nach Wolki dran. Das Gefühl, wenn man dieses Pferd antrabt, ist einfach Gänsehaut pur, das war mal wieder wie Schweben. Der Dicke weiß halt, wann ihn alle anschauen. So ging das eigentlich weiter mit ihm im Training. Die Pirouetten konnte ich in „Stücke“ aufteilen wie einen Kuchen. Zum Schluss haben wir noch Pi-Pa geübt, und dies ging so gut, dass Herr Koschel zu meinen Eltern kam und uns gelobt hat! Mein Dicker ist halt doch ein Großer! Nichts steht einem Turnierstart jetzt im Wege!

Favo war als letzter dran. Wir haben ihn die ganzen Tage immer wie unter Turnierbedingungen geritten und uns dabei richtig auf die Traversalen konzentriert. Mein Dank gilt dann auch an Monica für ihre wirklich guten Tips! Vielen Dank 🙂

Dann hieß es, meine Pferdchen schön zu versorgen. Wir waren noch mit ihnen spazieren, bevor ich sie bettfertig gemacht habe.

Mama und Papa wurden gegen 16 Uhr von Sönke abgeholt. Ihre "Reise" ging zur Station Holkenbrink, wo um 18 Uhr die Hengstschau los ging. Jan und ich waren um 19 Uhr eingeladen zum Abendessen des Piaff-Förderpreises im Hotel Mersch in Warendorf. Das war wieder sehr nett, und Frau Wüst hat einen sehr interessanten Vortrag über das Kür-Reiten gehalten.

Abends kamen Mama und Papa ganz begeistert in den LKW zurück und schwärmten von Corpeggio, Ganymedes und Van Vivaldi. Famile Holkenbrink hatte alles wieder bestens organisiert. Da uns noch ein anstrengender Tag bevorstand, gingen wir sofort ins Bett.

Abgesprochen war, dass ich erst Favo reite und versuche, die Tips der letzten Tage in der Prüfung umzusetzen und ihm nicht aus dem Weg zu gehen. Das gelang einserseits recht gut, andererseits hatten wir dadurch auch ein paar größere Störungen, aber ich konnte es mit einem guten Gefühl umsetzen – und Favo war ganz schön überrascht! Immerhin, trotz Fehlern noch 71,94% und damit knapp auf den dritte Platz hinter Charlott und Nadine.

Da ich mit Wolki schon länger kein Turnier mehr geritten bin, wollte ich mit ihr einfach eine schön harmonische Prüfung reiten. Dieses gelang sehr gut. Leider hatte ich in den Einerwechseln einen Fehler. Das geht auf meine Kappe … schade, aber auch hier 71,82%! Und ein 4. Platz! Ich war sehr zufrieden, mit beiden Pferden über 70% und bei über 30 Teilnehmern Platz drei und vier!

Ich plane gerade meine Turniere und freue mich darauf, euch weiter berichten zu dürfen!

Sanneke, Deveraux , Favourit und Wolke Sieben :-)))