Alsooo … hier dann endlich die ersehnte Zusammenfassung der Euro der Junioren/Jungen Reiter und Children 2016 in Oliva Nova bei Valencia.
Da Mama, Papa und Sönke in Aachen waren, sind Sanni, Alex, Daisy und Patrick mit mir nach Valencia gefahren. Das war schon ein komisches Gefühl, ganz ohne meine Eltern loszufahren. Vielen Dank an Sanni, die sich bereit erklärt hat, mich während der Fahrt zu unterstützen, und deshalb auf ihren Start in Aachen mit Devil verzichtete! Wahnsinn! Das hat mich sehr berührt. Xxx 922db26f62

Als wir uns zu Hause endgültig für Daisy entschieden haben, konnte ich meine „pro“ und „kontra“ Listen endlich in den Müll werfen. Das ganze Grübeln hatte ein Ende. Wie waren sooo unsicher, dass wir sogar kurz davor waren, wieder umzupacken. Normalerweise hat uns der Bundestrainer die Entscheidung mit abgenommen. Aber … diesmal waren beide Pferde gleich gut. Klar ist das ein Luxusproblem, aber ganz ehrlich, wie soll man sich denn zwischen zwei solch tollen Pferden auch entscheiden? Beide Pferdchen geben mir als Reiterin ein tolles Gefühl und kämpfen für mich. Beide sind unglaublich hübsch und grazil und geben alles! Beide sind einfach einzigartig.2d89beb76c

Die Entscheidung fiel auf Daisy, da ich mir gedacht habe „no risk, no fun“. Daisy hat so viel Potential und lief überragend auf dem Vorbereitungslehrgang. Ich wusste, dass ich mit Daisy mehr Risiko fahre, da ich sie noch nicht so lange kenne, sie noch sehr jung ist und sie auch während der Saison ihre Fehler hatte. Geisha dagegen lief die ganze Saison nahezu fehlerfrei. Mit Daisy hatte ich die letzten zwei Wochen unglaublich an Vertrauen dazu gewonnen. Ich war ganz bereit mit ihr diesen Weg weiter zu gehen.
Tränen flossen, weil man einfach keinen „zurücklassen“ wollte. Als Daisy dann fertig zum Aufladen war und ich mich noch ein letztes Mal umschaute, sah ein ein kleines hübsches Stütchen mit großen Knopfaugen aus ihrem Fenster blinzeln. Die kleinen schwarzen Öhrchen gespitzt und den Blick in Richtung LKW gerichtet. Ein letztes Mal vor der Abfahrt gab es für Geisha eine Massage, die ihre Ferien eröffnen sollte.
82b242b166

Die lange Fahrt verlief super. Zwischendurch gab es immer mal wieder Karotten, Äpfel und Bananen für Daisy. Nach 9 Stunden sind wir in Lyon bei unserem Zwischenstop angekommen. Dort trafen wir den Rest unseres Teams. Die große Rennbahn glänzte in der morgendlichen Sonne Frankreichs. Daisy beschäftigte sich wie sonst auch mit ihrem Tunk-Ritual. Währenddessen hatten Sanni und ich Zeit, um für Alex und Alex (hahaha, Stubbs und Friedrich) ein leckeres selbst gemachtes Rührei mit Toast zu zaubern. Den restlichen Tag stand Führen und Joggen an.

Abends ging es dann wieder los auf die letzte Etappe nach Valencia. Die Vorfreude war riesig, und ich konnte es kaum abwarten, endlich das Turniergelände zu betreten. Da Sanni, Alex und Patrick alles perfekt im Griff hatten, konnte ich schön schlummern und von der bevorstehenden Euro träumen. Als dann noch die Nachricht von Sönkes Nominierung für Rio kam, waren wir alle überglücklich. So gegen 6 Uhr morgens wurde ich von einer hellen, warmen Morgensonne geweckt die mir direkt ins Auge blitzte. Wir waren schon längst in Spanien angekommen, und was ich spürte, war die Sonne, die mich die nächste Woche begleiten würde.
Wir hatten nur noch einige Kilometer vor uns, die schnell vorüber gingen.A0356263

Endlich in Oliva angekommen, hieß es erstmal auspacken und alles organisieren. Daisy hatte eine tolle Box und wartete nur noch auf ihre Teamkollegen, die 100 Kilometer hinter uns waren. Um zehn Uhr morgens brannte die Sonne schon ziemlich stark, jedoch war ich schon daran gewöhnt vom vorherigen Jahr. Dort war es noch viel schlimmer. Im Gegensatz zu Vidauban erfrischte uns diesmal ab und zu eine kühle Brise, die vom Meer kam. Wir konnten die Meerluft riechen, was uns schon ein bisschen ein Urlaubsgefühl gab. Mittags trafen Papa und Mama ein. Unser „Hotel“ hatten wir ja schon dabei.
Daisy fand es toll in Oliva und genoss auch die warme Luft auf ihrem Rücken. Nach und nach kamen alle an. Das freute uns sehr, weil dann das Teamfeeling richtig aufkam. Wir haben abends alle zusammen gegessen, gegrillt, gelacht, und die gemeinsame Zeit genossen. Es war gewiss eine unserer schönsten Euros, da die Prüfungen morgens stattfanden und wir deshalb mittags schön an den Strand gehen konnten.
An den nächsten Tagen stand Training und Vet Check an. Beim Vet Check begeisterte Daisy mit ihrem Schwung und ihrer Eleganz, und wir bekamen viele Komplimente. Daisy zeigte sich von ihrer besten Seite und überzeugte mit ihrer Art. Der Richter beim Vet Check musste lachen als Daisy auf ihn zutrabte. Ihm blieb ja keine Wahl … sie ist tanzt förmlich neben einem, mit ganz viel Hinterbein :-))) und immer die Öhrchen gespitzt. Einfach ein Schatz, und sie schafft es, jeden mit ihrem Charme zu bezaubern.A0356517

So ging es auch an unserem ersten Prüfungstag weiter. Mit einer tollen Runde konnten wir die Richter und Zuschauer überzeugen und legten das beste Ergebnis der gesamten Juniorentour hin. Das hat für mich schon sehr viel bedeutet. Wir waren wie eine Einheit. Ich musste nur denken, und sie führte es aus! Toll!!!
Unzählige Menschen kamen auf uns zu und schwärmten von ihr. Was bin ich für ein glückliches Mädchen, dass ich so einen Kracher reiten darf. An dieser Stelle vielen Dank an Mama und Papa. Da ich im Hinterkopf weiß, dass Daisy sehr viel Talent für den großen Sport hat und ich/wir nur zusammen den Weg gehen müssen, war es für mich sehr berührend, so eine Leistung mit ihr abliefern zu können. Damit war das Gold für die Mannschaft schon sicher!
e74f56d0c4

Trotz Training für Rio kamen Sönke und Julian extra für Daisy und mich nach Valencia geflogen! Wahnsinn, danke, ihr beiden :-)))
Danach standen die Einzelwertung und die Kür an. Leider hatten wir in der Einzelwertung kleine Fehler. Wir waren auf einem anderen Viereck, und ich musste sie ein bisschen mehr unterstützen als in der Mannschaftsaufgabe. Sie fühlte sich etwas unsicher an, und ich versuchte, sie immer wieder zu überzeugen, dass sie es kann, und lobte sie während der Prüfung. Das tat ihr sichtlich gut. Trotz allem waren wir sehr glücklich mit unserer Leistung, auch wenn wir wussten, das noch ganz viel Luft nach oben war. Egal, ob Fehler oder nicht, allein das Gefühl, mit ihr in eine Prüfung einzureiten, ist unbeschreiblich.
Nach meiner Prüfung düsten Mama, Papa, Sönke und Julian los nach Bad Homburg, da abends das Training mit den Bundestrainern, Monica und Jonny, für Sönke und Cosmo anstand. Froh war ich, sie danach alle vier wieder gesund in Valencia im Empfang nehmen zu dürfen!
em_valencia_2016_IMG_0484

Sonntags stand die Kür an. Und was war das für ein überragendes Abreiten. Daisy hatte sich über die ganzen Tage schon so toll präsentiert und gekämpft, aber dieses Abreiten gab mir noch einmal das Gefühl vom ersten Tag. Ich freute mich so sehr darauf, meine Kür zu reiten, da sie sehr schwer ist und die Musik Daisy und mich immer wieder motiviert und ein Lächeln auf mein Gesicht zaubert. Leider war ich etwas vor der Musik, weshalb ein Fehler passierte und wir nicht ganz an das Gefühl von der Mannschaftswertung anknüpfen konnten.
Trotzdem haben wir keinen Grund, uns zu beklagen.
Mit einmal Gold und zweimal Silber nach Hause zu kommen, ist ein tolles Gefühl!!! Daisy hat nun das gleiche erreicht wie meine schwarze Perle letztes Jahr. Jetzt freue ich mich riesig auf die weitere Arbeit mit meinen Krachern und hoffe, dass wir über den Winter noch viel dazu lernen, um weiterhin die Kleinigkeiten zu verbessern. Man hat ja bekanntlich nie ausgelernt. fd1fb46bb1
Ich möchte mich noch einmal bei allen Helfern und Beteiligten bedanken, die zu unserem Erfolg dazu gehören.
Zuerst bei meinen Pferdchen – ohne die beiden wäre ich niemals so weit gekommen und könnte nicht einmal von all dem träumen, was wir schon erreicht haben. Ihr beiden bringt mir so viel bei und zeigt mir was es heißt, zu fliegen ohne Flügel.
Dann natürlich an meine Eltern und Familie. Ohne euch könnte ich mir so tolle Pferde niemals ermöglichen. Eure Unterstützung ist so toll und motiviert mich, immer weiter zu machen, egal, ob durch gute oder schlechte Zeiten.
Dann natürlich an alle Pfleger zu Hause und an Alex, die immer darauf aufpassen, dass meine Pferdchen hübsch und gepflegt sind und es ihnen an nichts fehlt!
Auch natürlich an Ingrid, Christian, Irmi und Ina für eure tolle Leistung rund um die Pferdchen.
Natürlich bedanke ich mich auch von ganzem Herzen bei Lena, die immer die Daumen drückt und uns Mut zuredet, wenn ich Fragen habe zu Daisy.
Auch alle Fahrer, Fans und Unterstützer, die mir die Daumen drücken, tragen zu diesen Erfolgen bei. Also vielen Dank an die fleißigen Leser auf dieser Website, die immer alles verfolgen und mit dabei sind. Es ist auch euer Erfolg.

Kaum Zeit für Urlaub, da für mich die Schule wieder angefangen hat.

Eure,
Semmie