Einfach genial!!!

Obwohl Daisy durch ihren Infekt vor ein paar Wochen einen kleinen Trainingsrückstand hatte und Semmie so wie viele andere Teilnehmer auch mit beiden Pferden noch kein Freilandturnier geritten war, konnte sie dennoch souverän überzeugen (nicht zu vergessen, dass es für Daisy und Semmie das zweite Turnier überhaupt war).

Nach der DJM im August 2015 gab es erst mal eine kurze Verschnaufpause. Das neue Schuljahr fing wieder an, was jetzt insbesondere ein Jahr vor Semmies Abi Vorrang hat.

Dennoch haben wir die Wintermonate genutzt, um uns weiter zu entwickeln. Es wurde nicht nur viel Wert auf Semmies Sitz gelegt, sondern sie machte auch Bodenarbeit mit ihren Pferden. Ließ sich von Fachleuten Massagetechniken erklären. Es hat Spaß gemacht, und die Pferde waren sehr auf Semmie fixiert. Es entstand ein immer innigeres Band.

Mit Geisha und Daisy hat sie zwei charakterlich ganz verschiedene Pferde. Genau so war es schon in ihrer Ponyzeit. Semmie kann sich sehr gut und schnell in ein Pferd hineinversetzen. Mit Geisha hat sie sich unheimlich toll weiter entwickelt. In Stadl Paura schlichen noch Flüchtigkeitsfehler ein, aber in Kronberg hatte sie ihre schwarze Pantherin schon sehr schön vor sich.

Nach Stadl Paura gab es für Semmie keinen freien Tag. Das Training mit Daisy wurde direkt wieder aufgenommen, um vor der Sichtung in Kronberg nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Geisha schaute stolz vom Paddock aus den beiden beim Training zu.

Am Mittwoch konnten wir den Pferden in Kronberg kurz den Platz zeigen. Beide Stuten benahmen sich vorbildlich. Zu Hause stand alles schon bereit für die Abfahrt am Freitag. Das ganze Rothenberger-Personal wusste Bescheid, wer wie wann was zu erledigen hatte. Alles lief wie am Schnürchen 🙂 So konnten wir uns ganz dem Training unserer Kinder widmen. Mittags ging es dann endlich los.

Vor Kronberg sind wir immer wieder sehr nervös. Komisch eigentlich … aber als Sönke dann einen Tag zuvor beim Filmen mit seiner GoPro im Stall noch feststellte, dass wir schon seit 2005 mit dabei sind und immer einen ersten Platz als Stallplakette mit nach Hause genommen haben, liegt die Latte schon hoch.

Aber daran wollten wir gar nicht denken. Wir hatten andere Ziele.

Dass wir für beide Stute eine individuelle Turnierplanung gemacht hatten, zahlte sich am Samstag aus. Im Training sind die Stute einander durchaus gewachsen. Es würde sich auf Turnier zeigen, wer die besseren Nerven hat.

Dabei spielt Semmie natürlich eine ganz große Rolle. So wie sie Goldi immer motivierte, an Deini dran zu bleiben, und sie deshalb schon mal vor ihm gewinnen konnte, will sie nichts davon wissen, dass jemanden auf die Idee kommen könnte, eine ihrer Stuten zu bevorzugen. Unbewusst hält sie beide dadurch auf einem sehr hohen Niveau.

Das jemand in einer Prüfung mit zwei Pferden punktgleich gewinnt, haben auch wir noch nie miterlebt!

Es kam genau so, wie wir es uns gedacht haben. Die Richter bekamen zwei lackschwarze Stuten mit schönen Schweifen und eine sehr elegante Reiterin zu sehen. Sie sollten entscheiden, was ihnen besser gefällt.

Persönlich hat mich am meisten gefreut, wie Semmies Pferde im Lack waren. Man sah, dass es ihnen sehr gut ging. Sie fühlen sich in Semmies Obhut einfach wohl. Im Viereck lassen sie keine Diagonale ungenutzt … sie geben alles für ihre schlanke Reiterin.

Auch hat Geisha in den Siegerehrungen viel an Vertrauen gewonnen. Das führe ich darauf zurück, dass Semmie so intensiv mit ihr gearbeitet hat.

Sonntag musste Geisha sich Daisy — mit einer überragenden Punktzahl – ganz knapp geschlagen geben. Das lässt sich verkraften 🙂

Wir haben es geschafft. Der Auftakt in die neue Saison ist uns hervorragend gelungen!

Ich möchte mich dafür insbesondere bei unseren Sponsoren Roeckl, No Concept, Parlanti , Samshield, Farm and Stables, Ceecoach, Prinzenhaus und unserem neuen Sponsor Zandona (horse protectors, Gamaschen) bedanken!

Bei Arnold Winter, dass wir diese tolle Stute erwerben konnten! Bei Lena für das Vertrauen, das sie Semmie immer wieder gibt! Und auch bei Andreas Helgstrand und Victoria Vallentin!

Unser Bodenpersonal nicht zu vergessen! Was wären wir ohne euch?

Christian Götz, der für die „Tanzschuhe“ zuständig ist. Bei den Tierärzten, die unsere Vierbeiner so toll betreuen und Daisy so schnell wieder auf die „Beine“ bekommen haben!

Bei Linda Tellington-Jones für ihr Wissen, das sie an Semmie weitergegeben hat!

Bärbel, die uns immer wieder toll berät!

Bei Sanneke und Sönke dafür, wie sie ihrer kleinen Schwester beistehen. Sanneke, die sich zwischendurch noch rührend um unsere Hunde, Katzen und insbesondere um unser Doggenkind Nera kümmerte. Sönke, der nebenbei noch gute Laune verbreitete, sich gerne mit interessanten Leuten unterhält und das Essen genau so wichtig nimmt wie das Reiten 🙂

Und bei Sven, der immer für uns da ist!

Danke.

Gonnelien