Wir hatten ein wenig "Anfangsschwierigkeiten" in Hagen, da Sönke am Dienstag noch bis 17 Uhr Uni hatte. Laut Plan durfte man nur bis 17 Uhr auf dem Hauptviereck trainieren. Mit einem siebenjährigen Pferd sollte man vor der ersten Prüfung schon mal auf dem Platz gewesen sein. Sönke kam erst kurz vor 20 Uhr in Hagen an, und die Veranstalter haben das Viereck aufgelassen, bis wir fertig waren mit dem Training. Semmie drehte mit ihrem "Flugzeug" schon mittags eine schöne Runde.

Hagen ist einfach genial!

Wenn man ein Problem hat, kommen die Organisatoren den Reitern und Pferden immer entgegen, Hier dreht sich alles um die Jugend und um den Sport! Jeden Morgen waren die Vierecke auf, damit man sein Pferd an die Kulisse gewöhnen konnte. Toll!

Das tat unseren beiden Pferdchen sehr gut. Sven drehte seine Spazierrunde mit Cosmo, und Semmie trainierte mit Paso jeden Morgen auf das Hauptviereck. Paso sah von Tag zu Tag gelassener aus, und so konnte Semmie Paso konstant über 74% halten!

Auch Cosmo kam nicht unter 74%, und am Sonntag in der Kür kam er der 80% Marke schon verdächtig nahe :-)))

Toll, dass Sanni dabei war, um uns viele Sachen abzunehmen, so kümmerte sie sich rührend um Semmie vor der Mannschaftsaufgabe am Freitag. Wir waren beim Abreiten von Cosmo und Sönke, und Sanni bereitete alles schon für Semmie und Pasos Prüfung vor. Direkt nach Sönkes gelungenem Ritt radelte ich zurück zum Stall, um Paso aufzutrensen. Toll sahen die beiden aus! Die Mannschaftsteilnehmer bekamen von Cavallo ein sehr schönes blaues Jackett geliehen, das sie auch tragen sollten. Schön, dass man dadurch die drei deutschen Reiterinnen gut erkennen konnte!

Paso lief eine durchaus gute Prüfung mit noch vielen Kleinigkeiten. Es reichte zum Sieg! WOW!

Freitag der 13. ist definitiv kein Unglückstag. Mit zwei Siegen und dann noch dem 5:1 für die Niederlande gegen Spanien bei der Fußball-WM war der Tag nicht mehr zu toppen!

Am Samstag hatten wir nicht das Problem, dass sich beide Prüfungen überschneiden, und die Einzelwertung ging erst nachmittags los.

Weil Coby van Baalen nicht mehr in Hagen sein konnte, habe ich das Training von Daphne mit Wondi vor ihrem Start in der CDI-Tour unterstützt. Es war eine wahre Freude, den beiden beim Reiten zuzuschauen! Wondi hat sich toll entwickelt, und unter der Anleitung des Dressuurstal van Baalen sind die beiden bestens aufgehoben. Es ist immer wieder schwer, sich von "seinen" Ponys zu trennen, aber wenn man sieht, wie sich die nächsten jungen Reiterinnen um "unsere" Ponys kümmern, kann man nur stolz und zufrieden sein. So waren wir auch begeistert von Paulchen, der jetzt endlich „seine“ Reiterin mit Kim gefunden hat! Mit tollen, harmonischen Prüfungen konnten beiden die Richter überzeugen und standen immer auf dem Treppchen! Anders herum kam auch Rosalie Bos Paso öfters besuchen und brachte ihr Äpfelchen vorbei, auch gab sie Semmie Mut und Vertrauen! Toll! Sie bekam gerade die Nachricht, dass sie ihr Abitur bestanden hat, und sie wurde inder CDIO-Junioren-Tour Zweite vor den deutschen Mädels – auch sie besticht durch ihre feine Art.

Nach der Pony CDI Tour stand das Training von Cosmo und Favo mit Sönke an. Sönke zu trainieren, ist nicht schwierig, da er selber seine Entscheidungen trifft und er auch genau weiß wo er hin möchte. Favo nahm er für Cosmos Siegerehrungen, und er merkte sofort, das er mit Zöpfchen anders drauf war. Wahrscheinlich dachte Favo, das es jetzt losgeht … Bei der zweiten Siegerehrung war er schon deutlich lockerer drauf.

Mit Paso auf dem Abreiteplatz angekommen, sahen wir viele betroffene Leute. Wir wussten nicht was los war, bis uns erzählt würde, dass Benjamin Winter in Luhmühlen tödlich verunglückt war. Wir bekamen Gänsehaut, und uns war gar nicht mehr wichtig, wie das Training läuft und ob Paso einen guten oder schlechten Tag hatte. Alles wurde dadurch schnell relativiert!

Semmie blieb hoch konzentriert, sie hatte ein besseres Gefühl als am Freitag. Sie war überglücklich, ihr Niveau zu halten und damit den zweiten Sieg mit Abstand erreichen zu können.

Fleiß wird eben belohnt 🙂

Die Küren standen noch an. Sönke bereitete sich diesmal sehr intensiv auf seine Kür vor. Das, was in Saumur passiert war, wollte er nicht nochmals zulassen.

Am letzten Tag kommt schon viel Druck hoch, wenn man bis dahin die beiden klassischen Prüfungen mit Abstand gewinnen konnte. Man möchte ungern die letzte Prüfung und damit das Finale aus der Hand geben.

Semmie entschied sich, Deinis Kür für Paso zu nehmen. Mit ein paar geänderten Linien, ritt sie, auch wenn es diesmal knapp war, wieder zum Sieg. Ich war hochzufrieden, und man sah, wie Semmie und Paso während des Turniers immer mehr zusammen fanden.

Sönke und Cosmo … einfach genial, wie er dieses Pferd durch die Prüfung lenkt. Cosmo lässt sich noch durch alles und überall ablenken, und auch wenn die Musik angeht, möchte er liebsten seine Freudenprünge machen, statt sich zu konzentrieren.

Sönke weißt ihn aber mit seiner lockeren Art zu bändigen. Mit 79,8% hat er mit diesem Pferd mal wieder allen gezeigt, was noch in ihm steckt 🙂

Besonders gefreut hat er sich über den Preis der Familie Bechtolsheimer: Ein Doppelzimmer nächstes Jahr für eine Woche während „Horses and Dreams meets Australia“ und dazu ein Startplatz für die kleine Tour. Lächelnd fragte er, ob man stattdessen auch an den Louisdor Prüfungen teilnehmen darf. Cosmo dürfte, da er dann schon 8 Jahre ist und damit berechtigt, an diesen Prüfungen teilzunehmen.

Träumen darf man ja … jetzt schauen wir erstmal, dass unsere Pferde wieder heil nach Hause kommen und ihre verdiente Pause bekommen.

Anschließend fand im gelben Saal die Nominierung für die Jungen Reiter statt. Der Bundestrainer hat ein tolles Team zusammen gestellt, und wir freuen uns, dass Sönke und Cosmo dabei sein dürfen!

Bis dann,

Gonnelien