Leider kommen wir erst jetzt dazu, nach einem sehr schönen Wochenende in Hagen einen Bericht für unsere treuen Besucher zu posten. Ich weiß, das immer viele gespannt darauf warten – genauso wie auf die Gästebucheinträge, die ich im Moment nicht so prompt beantworten kann.

Das tut uns sehr leid, aber der Tag hat leider nur 24 Stunden. Definitiv zu wenig für uns …

Einen Geburtstag in der Familie mussten wir leider am Montag absagen, da Joy schon seit vergangenen Samstag in der Klinik in Hofheim betreut wurde und wir leider nicht überall sein können.

Trotzdem, liebe Jule, herzlichen Glückwunsch – wir waren in Gedanken bei dir!

Joy wurde heute entlassen, und es geht ihr den Umständen entsprechend. Sie verfolgte uns den ganzen Tag mit ihren treuen Augen, als wollte sie sagen: "Wieder ist meine Familie dabei einzupacken …“

Danke an Anja, die sich während unserer Abwesenheit immer rührend um unsere Hundis kümmert! Danke!!!

Auch das Hauspersonal machte Überstunden. LKW ausräumen, saugen, putzen, die Betten neu beziehen und alles wieder auffüllen. Für jeden ist jetzt wieder was Leckeres dabei. Danke!!!

Während unseres Saumur-Trips wird sich Sönke sich unseren Vierbeinern widmen.

Dann endlich wurde um 19:30 der LKW gestartet, und die Pferde wurden verladen. Sönke und sein Freund brachten uns noch schnell etwas Warmes zu Essen vorbei, und die Reise kann jetzt losgehen. Danke, Julian und Sönke!!!

Mir geht dauernd durch den Kopf, ob wir vor lauter Stress nicht doch etwas vergessen haben … wir werden ja sehen.

Zwischen Hagen und Saumur haben wir uns auf das Training von Wolki und Daisy konzentriert. Auch die anderen Pferde, vor allem unsere Youngster, bekamen ihre Zuwendung.

Apropos Younger: Vor Kurzem haben wir noch einen Neuzugang dazu bekommen. Eine sehr hübsche, imponierende 4jährige braune Stute von Florencio x Jazz, die als Hillary by Cendy in den Niederlanden getauft wurde (auf dem Foto mit Semmie und Sanneke). Während wir in Hagen waren, nahm hauptsächlich Anna Hilary unter ihre Obhut. Sie schickte uns schöne Fotos nach Hagen, und nach Sönkes grandiosem Grand Prix mit Cosmo, in dem er nur die Nummer eins der Weltrangliste vorgelassen hat, war unsere Stimmung gerettet 🙂

Zwei Jahre schon galoppiert Cosmo in das Almased Stadium hinein und war bis jetzt dort ungeschlagen. Das war ein guter Grund, ihn auf dem Weg Richtung Sichtungen für Rio wieder in Hagen an den Start zu bringen.

Dass Hagen eins unserer Lieblingsturniere ist, wisst Ihr bestimmt schon. Auch dieses Jahr waren wir umringt von freundlichen Pferdeleuten, mit den besten Bedingungen für unsere Pferde. Danke an den Hof Kasselmann, Dr. Ulf Möller und natürlich Mike für den besten LKW Stellplatz!!!

In Hagen kann man eine schöne Strecke über die Rennbahn spazieren und es gibt genügend Gras, worüber unsere Pferde sich freuen. Das sind die Kleinigkeiten, die es für unsere Pferde in Hagen sehr angenehmen machen. Auch wurde Abends auf eine Platzierung mit dem Pferd verzichtet. So konnten die Pfleger in Ruhe alles für die Nacht fertig machen.

Auch wenn sich noch kleine Fehler einschlichen, lief Cosmo seinen bis jetzt besten Grand Prix. Wenn man überlegt, dass er mit seinen erst 9 Jahre zu so was im Stande ist … Einfach nur Wahnsinn! Da fehlen uns die Worte – diese Dynamik und seine Aufmerksamkeit …

Freitag Morgen nutzten sie unter Aufsicht von Monika die Gelegenheit, nochmals im Stadium zu trainieren, damit Cosmo sich wohl fühlt.

Bärbel war schon sehr früh unterwegs, um sich das Training anzuschauen. Sie verfolgt Cosmo und insbesondere Sönke und unsere Familie jetzt schon eine ganze Weile und ist eine der größten Fans des Duos Cosmo-Sönke. Ihr könnt euch freuen auf wunderbare Trainingsbilder von Barbara Schnell. Danke, Bärbel!

Das Abreiten für den Grand Prix Special verlief nicht ganz so, wie es sein sollte – leider kamen wir viel zu früh auf den Platz, da die Prüfung sich hinauszögerte. Cosmo ist relativ schnell da, wo ihn Sönke haben möchte. Man muss ihm alles nur einmal zeigen, und schon ist er dabei. Wenn man dann es öfters macht oder ihn der Zeit wegen in Gang halten muss, glaubt er , er hat etwas falsch gemacht.

So lief er sicherlich einen sehr schönen Special, aber er kann diese Prüfung noch erheblich besser. Mit 77% und erneut vPlatz zwei in seinem erst zweiten Special waren wir dennoch mehr als zufrieden. So fuhr Cosmo am Sonntag früh wieder nach Hause.

Sanni hatte Deveraux im Training und auch im Grand Prix schön vor sich. Mit fast 74% war auch er wieder vorne mit dabei!

In der Kür lief es nicht so wie erhofft. Beim Abreiten zeigte er sich schon deutlich müder als vor dem Grand Prix. Das lange Warten vor der vorherigen Siegerehrung steckte ihm sichtlich noch in den Beinen. Sanni schaffte es nicht, ihn vor der treibenden Hilfe zu behalten, und dadurch entstanden viele Fehler, die ganz viele wertvolle Punkte kosteten. Schade! Schnell abhaken und weiter analysieren, wie man das noch besser in den Griff bekommt.

Anschließend stellte Sanni fest, dass auch sie nicht so bei der Sache war, wie sie es sonst ist. Auch das kann man ihr nicht übel nehmen: Am Donnerstag muss sie ihre Master These abgeben, die bis dahin noch nicht ganz fertig war. Ihr Studium ist ihr sehr wichtig, und in Gegensatz zu Sönke kann sie dann schlecht abschalten und es "einfach mal auf die Seite legen". Es bleibt in ihrem Kopf, und diese Doppelbelastung auf so einem hohen Niveau ist nicht zu unterschätzen.

Dennoch hatten wir wunderbare Tagen in Hagen und freuen uns auf die nächste Herausforderung … Saumur!

P.S. Zum Feiern gibt es bei uns jetzt schon was, da Alex morgen ihren runden Geburtstag feiert und die Mädchen einen wunderbaren Kuchen für sie gebacken haben. Außerdem findet morgen der "Konigsdag" in den Niederlanden statt: Am 27. April feiern die Niederländer den Geburtstag ihres Königs. Das ist ein Nationalfeiertag und damit arbeitsfrei, Fällt der Konigsdag auf einen Sonntag, so wird der Feiertag einen Tag vorgelegt.

Nach diesem kurzen Ausflug in die niederländische Geschichte wünsche ich allen eine gute Nacht,

bis bald,

Gonnelien